FC St. Pauli – Genutzte Potentiale

Achtung, Zahlensalat:

Ab und zu überkommt mich ja auch ein Statistikflash. Nicht so richtig heftig, aber.. hey, ich mach das beruflich und im Prinzip liebe ich Statistiken. Nur sind Tabellen etwas, dass ich euch eigentlich nicht zumuten mag, genausowenig wie ich sie meinen Kunden zumuten möchte (Ausnahmen wie eine Tabelle auf der St. Pauli Tabellenführer ist, zählen nicht!).

Trotzdem können Statistiken natürlich spannend sein. Zum Beispiel um die Arbeit des Trainerteams zu beurteilen, oder einfach um die Qualität des Spiels, dass uns der magische FC präsentiert einzuordnen.

Ich hab mir nach dem 14. Spieltag mal die Kickernoten für die aktuelle Saison und die vorherige Saison (da die Gesamtbewertung) angeguckt.
Sicher, die sind nicht das Ei des (Fußball-)Kolumbus, aber die dahinterliegende Systematik, die Notengeber etc. dürften sich nicht wirklich geändert haben. Von daher sozusagen eine stabile Verzerrung.

Na, jedenfalls, wenn man sich die Zahlen anguckt, sieht man ein paar interessante Dinge.

  1. Uns haben keine Leistungsträger verlassen. Die Noten der Abgänge waren nicht wesentlich besser, als die der verbliebenen Spieler (Auch wenn das subjektiv (auch von mir) so empfunden wurde).
  2. Die Neuzugänge haben schon letzte Saison deutlich besser gespielt, als die Spieler des FC St. Pauli.
  3. Nur ein Spieler (Florian Lechner) hat sich im Saisonvergleich geringfügig verschlechtert.
  4. Die Bestandsspieler haben sich deutlich verbessert.
    Im Mittel um fast eine halbe Note.
  5. Auch die Neuzugänge haben sich verbessert.
  6. Fünf Spieler haben sich deutlich (das heißt um mehr als eine halbe Note) gesteigert.
    Dabei herausragend: Marius Ebbers, Fabio Morena und Markus Thorandt, die jeweils eine ganze Note besser geworden sind. Florian Bruns und Matthias Lehmann haben sich zudem ebenfalls deutlich verbessert.
  7. Und schließlich: Die Gesamtmannschaft dieser Saison ist eine halbe Note stärker, als das Team von 2008/09.

Unser Trainerteam muß also einen ziemlich guten Job machen. Ich weiß nicht, was mich mehr beeindruckt. Dass die Neuen noch besser wurden, oder die enorme Steigerung der Alten. Und klar, das spielt auch alles zusammen. Die Mannschaft spielt insgesamt besser, da können die Spieler dann natürlich auch mitwachsen. Aber am Ende stehen diverse Spieler, die ihr Potential diese Saison (deutlich) besser nutzen, als in der davor. Respekt!

Mein persönlicher Held ist übrigens Fabio Morena. Den haben in der Sommerpause ja fast alle abgeschrieben, von zu langsam über zu alt bis allgemein zu schlecht. Jedenfalls ist Fabio jetzt mit 2,86 der Zehntbeste Spieler der gesamten zweiten Liga! (Matthias Lehmann übrigens derzeit zweiter, Marius Ebbers fünfter und Deniz Naki 13.).

Wie auch immer, wir stehen offenbar zurecht da oben. Das macht mich sehr optimistisch für die Zukunft. Mal gucken, was die Saison noch bringt, aber einige schöne Spiele bestimmt. Ich freu mich!

In Zahlen

1 Die verbliebenen Spieler hatten 2008 im Mittel eine Note von 3,7, die Abgänge 3,6. Stärkster Abgang – Filip Trojan – 3,4.
2 Durchschnittsnote der Neuzugänge 3,3. (Einschränkung: Deniz Naki hatte nur ein bewertetes Spiel in Liga 2, Max Kruse hat in der dritten Liga gespielt). Der Abgänge – siehe 1 3,6.
3 Und nur zwei Spieler haben eine schwächere Durchschnittsnote:
Max Kruse hat sich um 0,4 (Note 2009/10 3,2) verschlechtert, spielt aber eine Liga höher und ist immer noch deutlich besser, als der beste Abgang – Filip Trojan (siehe oben). Außerdem hat sich Florian Lechner um 0,2 Punkte verschlechtert.
4 Notendurchschnitt der verbliebenen Spieler 2008/2009 3,7, 2009/10 3,3.
5 Notendurchschnitt der Neuzugänge 2008/09 3,3, 2009/10 3,0.
6 Thorandt, Morena und Ebbers jeweils genau um 1,0, Lehmann und Bruns um 0,6.
7 Notendurschnitt FC St. Pauli 2008/09 3,7, 2009/10 3,2.

Fan-Statistik

Disclaimer: Der folgende Artikel mag für den einen oder anderen etwas trocken rüberkommen. Statistik-Betrachtungen eben 🙂

Der FC St. Pauli bezieht sich auf seiner Website auf Ergebnisse einer ganz interessanten Umfrage von Sozioland. Dabei wird ausschließlich darauf hingewiesen, dass der FC St. Pauli der sympathischste Verein in der zweiten Bundesliga ist. Das ist eine sagen wir interessante Leseweise der Statistiken, die Sozioland da veröffentlicht hat. Und da diese Statistiken wirklich veröffentlicht wurden, kann man sich auch selbst ein Bild machen und kommt dann auch zu einer eigenen Perspektive:

Es stimmt, wenn man isoliert auf die Frage schaut, welcher Verein in der 2. Bundesliga besonders sympathisch ist, dann liegt St. Pauli mit 45% weit vorn. Gefolgt vom FSV Main, die immerhin noch von 33% genannt werden. Was man bei dieser Aussage aber berücksichtigen sollte: Dies sind nicht die Lieblingsvereine der Befragten. Nach denen wurde nämlich vorher gefragt und die Ergebnisse sind dann doch etwas weniger eindeutig. Borussia Mönchengladbach hat nämlich dann die meisten Fans, gefolgt vom FC Augsburg (für mich überraschend). Erst dann kommen der FC St. Pauli und Mainz 05 mit jeweils 9% “Fans”*.

Spannend ist es, wenn man in die einzelnen Untergruppen einsteigt. St. Pauli ist regional enorm dominant. Die anderen “Top-Clubs” sind zwar in ‘ihrer Region’ stärker als im restlichen Bundesgebiet, aber die Werte sind nicht derart extrem. Gladbach hat im PLZ-Gebiet 40-49 40% Fans. Mainz im PLZ-Gebiet 50-59 23%. St. Pauli im PLZ-Gebiet 20-29 68%. Wer hier in der Region also nach dem “liebsten Zweitliga-Verein fragt, dürfte bei zwei von drei Befragten St. Pauli-Fans erwischen. Finde ich heftig.

Übrigens sind wir bei den Frauen lange nicht so beliebt wie bei den Männern. die Mädels stehen eher auf Mainz 05 (obwohl Ralle da weg ist…). Wir liegen bei den Frauen eher auf einem Niveau mit Kaiserslautern.

Auch wenn man mal in die Überkreuz-Auswertung Lieblings-Verein vs. sympathische Vereine guckt, zeigen sich spannende Ergebnisse: Mainz 05 ist der beliebteste Zweitclub der St. Pauli-Fans. Mehr als die Hälfte finden Mainz sympathisch. Damit hat Mainz umgekehrt bei uns auch die meisten Sympathisanten.
Umgekehrt können uns Fans von Koblenz, Jena, Hoffenheim und Offenbach überhaupt nicht leiden. Das heißt nur etwa 30% von denen finden St. Pauli noch sympathisch.

Was mich selbst sehr überrascht hat ist, dass St. Pauli bei der Frage nach dem unbeliebtesten Verein nur sehr selten genannt wird. Nur Koblenz, Freiburg und Osnabrück sind weniger oft unbeliebt. Dagegen kann Hoffenheim quasi keiner leiden, auch Köln und Kaiserslautern sind – sagen wir mal – einigen unsympathisch. Im Osten sind wir übrigens im Vergleich noch am unsympathischsten, aber selbst da liegen viele andere Vereine äh.. vor uns.

Bei St. Pauli-Fans ist auch Jena ziemlich unbeliebt. Wenn man überlegt wie oft im inoffiziellen Forum Jena als (relativ) sympathisch bezeichnet wird zeigt sich, wie wenig repräsentativ das Forum für die Fan-Szene ist. Auch ein Rückschluss, den man ziehen kann.

Was irgendwie schon bekannt war: Die Liebe zu St. Pauli ist ziemlich unabhängig vom Erfolg des Teams. Während bei Köln zum Beispiel zwei Drittel der Fans sagen, Erfolg sei ihnen sehr wichtig, sind es bei St. Pauli nur 33%. Nur Freiburg-Fans finden Erfolg noch unwichtiger.

St. Pauli-Fans sind übrigens arrogant 😉 Auf die Frage, in welchen Zweitliga-Stadien die beste Atmosphäre ist, sagen 97% der St. Pauli-Fans sinngemäß “zu Hause”. Na gut, wenn man alle fragt, kommt das Millerntor immer noch auf mehr als 50%.

Was das Stadion selbst ausmacht, kann man erahnen wenn man sich die Ergebnisse auf die Frage, welches Stadion am liebsten für ein Auswärtsspiel besucht wird anschaut. Plötzlich ist 1860 München hier ziemlich weit vorne. Die Stimmung wird da zwar als eher schlecht bewertet, der Verein ist tendenziell recht unbeliebt, aber für ein Auswärtsspiel? Gerne. Das liegt sicherlich (auch) an der Allianz-Arena.

Für mich lustiges Detail zum Schluss: St.Pauli-, Köln-, und 1860-Fans haben die größten Probleme mit einem potentiellen Alkoholverbot. Ob sich daraus Umkehrschlüsse ziehen lassen sei mal dahingestellt 😀

*) Immer wenn ich hier von Fans rede, meine ich diejenigen die angeben, dass St. Pauli ihr liebster Zweitliga-Verein ist. Mir ist klar, dass der Begriff Fans in der Regel noch eingeschränkter gemeint ist.