Autoreparatur IV

Das ist nicht das Jahr des Corsas…Nachdem ich die Sache im September ja brav breitgetreten habe geht’s jetzt unvermittelt weiter. Der Linienbus der bei uns vorbei zur Schule fährt hat dem Corsa den linken Aussenspiegel abgefahren. Nix gemerkt, aber wir haben (*jubel!*) eine Zeugin. Das war letzten Mittwoch und nun warten wir darauf dass die Regulierung soweit fortschreitet, dass wir den neuen Aussenspiegel bekommen (man beachte bitte: an der ein Jahr alten Tür, die letztes Jahr dank Autoradio-Diebstahls erneuert werden musste).
Tags darauf entschließt sich dann der eine Hinterreifen seinen Geist aufzugeben. Auch schön. Und weil der Corsa irgendwie ein komisches Format hat (???) muss die Werkstatt die neuen Reifen erst mal bestellen. „Freitag sind die Reifen da, ich ruf Sie an“. Und siehe da, Freitags gegen 10:00 der Anruf, die Reifen wären da. Super. Ich frage extra noch einmal ausgiebig nach ob ich am Samstag einfach so vorbei kommen kann, und ob ich dann direkt die Reifen drauf bekomme, weil ich am Samstag wenig Zeit hätte und das Auto bräuchte.. „Ja klar, ich trag Sie ein, dann kommen Sie direkt dran“.

Samstags in der Werkstatt… anderer Kollege „Hm, kann ich nix finden, aber so was machen wir auch nicht. Sie können Ihn in 2-3 Stunden abholen“…Und nix war’s mit „mal eben schnell Reifen draufmachen“ …

Und dann wundern sich Werkstätten über ihren schlechten Ruf. Wenn ich mich so an meine Absprachen und Versprechen hielte.. aber das hatte ich ja schon mal gesagt.

Autoreparatur III – Servicementalität

Immerhin ist es nun wieder heil. Aber die Servicementalität der Werkstatt finde ich trotzdem beeindruckend (nochmal kurz zusammengefasst):

  • Dienstag früh, 08:30: “Ich schaue mir das gleich an, in 1 bis 1,5 Stunden sage ich bescheid”.
    Um 15:00 erhielt ich den Anruf mit der Info und “Sie können Ihn Mittwoch nachmittags abholen!”.
  • Mittwoch 14:45: Anruf “Wird teurer, dauert länger,  Sie können Ihn Donnerstag nachmittags abholen!”. (Fällt denen natürlich früh ein, irgendwie ist für mich 14:45 schon Nachmittag (denn es ist *nach* dem Mittag, also sagen wir mal nach 14:00. Bis dahin hätte das liebe Autochen ja eigentlich schon zusammengeschraubt und abholbereit da stehen sollen, oder? Also hätten die mich doch eigentlich schon am Mi. Morgen anrufen müssen um mir das zu sagen?
  • Freitag, 08:30: Vorort, “Da ist der Meister noch dran, der will den nochmal warmlaufen lassen und abkühlen um zu sehen ob alles in Ordnung ist”. JETZT rege ich mich langsam auf. Angekündigt war Donnerstag Nachmittag, also meinetwegen auch Do. 16:00. Wenn man dann merkt es klappt nicht kann man doch wenigstens mal Bescheid sagen, oder?
  • Freitag, 15:30: Auto abgeholt. Ich war erstaunt dass nicht noch
    was dazwischen kam.

Bin ich das, oder ist das völlig unprofessioneller Service? Wenn ich meine Deadlines so einhalten würde wie diese Werkstatt, und dabei vor allem auch noch meine Kunden völlig ignorieren (Ich stelle mir grad den Anruf 2 Stunden nach Deadline vor “Wo bleiben denn die Resultate?” – und die Antwort “Och, mein Kollege wollte noch drauf schauen, vielleicht morgen oder so”), ich wäre längst und zurecht meinen Job los. Aber die Werkstatt scheint sich sowas ja erlauben zu können. Ach ja, dafür hat der Meister es noch geschafft mein Autoradio
offenbar länger vom Strom zu trennen, so dass die ganzen Speicher jetzt
leer sind. Super, er macht was heil und was anderes “kaputt”.

Ich könnte mich ja aufregen…

Autoreparatur II

Hump. Guten Nachrichten sollte man nie trauen. Dankenswerter weise findet sich ja bei sowas immer noch was, das quasi in zweiter Reihe steht. Diesmal sind wohl dank des Problems mit der Kopfdichtungen noch weitere Dichtungen innerhalb des Motorbereichs (?) und irgendein Thermostat verreckt was es natürlich noch einmal gut 40% teurer macht *jubel* (bitte hier ein sehr sarkastischen Gesichtsausdruck visualisieren).

Vllt. war das schon die Aktion für nächsten Herbst?

Wäre irgendwie wünschenswert.