Planung?

Ich hatte ja schon mal von der Baustelle hier im Dorf berichtet. Vor etwa einem halben Jahr.

Ok, nun sind sie fast fertig. Jedenfalls mit dem ersten Bauabschnitt, also dem gefühlten ersten Kilometer. Immerhin. Und wenn man sich dann die Ergebnisse so anschaut, kommen zum Teil wenigstens Zweifel daran, ob sich da alle einig waren mit dem was mal geplant war, und vor allem mit dem, wie es nun ausgeführt wurde…

Was mir schon vor Wochen komisch vorkam sind die neuen Bushaltestellen.
Früher hatten wir hier bei der für mich relevanten Haltestelle jedenfalls so Haltebuchten. Also von der Strasse abgetrennte Bereiche, in denen die Busse halten konnten um die Fahrgäste aus- und einzuladen ohne den vorbei fließenden Verkehr zu behindern.
Heute haben wir… nun… “Grundrisse von Haltebuchten”:

Man beachte bitte die hellgrauen Steine, die den Bereich abtrennen, der früher einmal eine Haltebucht war. Früher, bevor hier der gesamte Gehweg neu gepflastert wurde. Auf einem der Bilder habe ich das ganze noch einmal hervorgehoben. Das ist wirklich genau die Fläche, die damals die Haltebucht war. Besteht hier eventuell die klitzekleine Möglichkeit, dass der Planzeichner und der Ausführende Bauarbeiter (oder Bauleiter oder wer auch immer) sich sehr uneinig darin waren, wie bestimmte Zeichnungen zu interpretieren sind? Nur so eine Idee? Ich meine einen wirklich sinnvollen Grund für diese hellgrauen Steine gibt es nun wirklich nicht. Auf beiden Seiten.

Wären wir hier in der Stadt würde das ganze wahrscheinlich wirklich aufsehen erregen. Da der Bus hier aber eh nur alle 40 Minuten durchkommt und der aufhaltbare Verkehr sich auch sehr in Grenzen hält, ist das wohl gar nicht weiter schlimm. Aber schon irgendwie komisch, oder?

Eine andere Stelle, auf die mich ein mit mir auf den Bus wartender Herr hinwies ist etwas weiter die Strasse rauf zu sehen. Die Dorfverwaltung hat im Rahmen der Umbauarbeiten dort zwei Parkbuchten für PKW angelegt. Im Prinzip ja schon mal löblich (und da sind es dann auch Buchten und nicht Grundrisse geworden…).
Nur: Der daneben liegende Gehweg ist dadurch etwas schmal geworden.

Etwas schmal meint voraussichtlich so was wie 60-80 cm (nein, ich habe nicht nachgemessen aber geschätzt).

Nun erzählte mir besagter Herr, dass sie nun mit dem Rollstuhl seiner Frau da wohl nicht mehr dran vorbei kämen. Ich weiß ja nicht ob es eine definierte Mindestbreite für Gehwege gibt, aber früher war es dort doch bedeutend geräumiger. Und da besagte Rollstuhlfahrerin in dem Eingang direkt bei der Parkbucht lebt hat sie nun ein Problem.

Auch das wirkt doch irgendwie unausgegoren oder? Ich hab jedenfalls immer gedacht, dass man auf Gehwegen wenigstens zwei Personen nebeneinander stellen können sollte, ohne dass die gleich kuscheln müssen.

Dafür haben wir hier bald immerhin wieder eine ganze Strasse. Solang denen nicht noch was Neues einfällt…

Baustellen…

Ich hab ja generell keine Ahnung. Aber:

Warum wirkt es beim Bau eigentlich immer so, als würde da unglaublich ineffizient gearbeitet oder wenigstens geplant und koordiniert?

Ich will gar nicht darauf hinaus, dass die einzelnen Arbeiter dort zu wenig machen, aber in Summe passiert einfach kaum was. Wenn ich richtig informiert bin, kauft der eigentliche Auftraggeber von irgendwelchen Baufirmen doch eigentlich die Kapazitäten etc. für einen definierten Zeitraum bzw. eben Bauauftrag. Nun wird zum Beispiel bei mir im Dorf gerade offenbar die komplette Kanalisation ausgetauscht. Das heißt seit ca. 4 Monaten ist eine der beiden „Hauptstrassen“ kontinuierlich in Bebauung.

Und jetzt kommt mein Problem: Täglich von 6 Uhr früh bis nachmittags arbeiten da geschätzt 8 bis 10 Herren eifrig vor sich hin. Einer bedient den Bagger der die Löcher in die Strasse macht, einer bedient den Bagger der den Abraum weg schafft. Zwei basteln an den neuen Gehwegen, zwei Basteln in dem Loch das der Bagger geschaufelt hat, zwei machen irgendwas anderes.
Ohne relevant größeren Kapitaleinsatz müsste sich hier die Geschwindigkeit doch vervielfachen lassen, oder?

Milchmädchen:
10 Bauarbeiter + 2 Bagger kosten für 4 Monate 100.000 Euro also kosten 20 Bauarbeiter + 4 Bagger für 2 Monate auch 100.000 Euro. 40 Bauarbeiter und 8 Bagger, ein Monat – genau.

Da der zurzeit bebaute Straßenabschnitt sehr lang ist, wird von dem anwesenden Personal sowieso immer nur ein Bruchstück beackert, die würden sich also nicht mal im Weg stehen. Und nach meiner Beobachtung sind die Einzeltätigkeiten auch immer relativ klein. Jeden Tag an einer anderen Stelle „Loch auf, Krempel darin machen“ am nächsten Tag „Loch wieder zu, neues Loch woanders auf, Krempel darin machen“.

Ich versteh es nicht. Mir ist natürlich klar, dass das da oben eben wirklich ne Milchmädchen-Rechnung ist, aber zumindest zum Teil sollte sich so was doch in der Praxis umsetzen lassen. Und es scheint ja üblich zu sein, dass nicht eine Baufirma sondern mehrere an so einer Baustelle beschäftigt werden, also gilt auch das Argument nicht so richtig, dass die Baufirma zu wenig Personal hat.

Naja, laut Buschfunk soll die Kanalisation im Dorf wohl bis Frühjahr 2008 fertig gestellt sein. Ich lasse mich überraschen.