Gefühlt gebrauchter Fußballtag

Es gibt so Fußballspiele, die reißen mit, die machen mir Spaß und selbst wenn das auf dem Platz irgendwie nicht so klappt, wie es sollte, ist es ok.

Und dann gibt es das Spiel St. Pauli: FC Heidenheim. Und ich weiß nicht warum, aber ich war mit ungutem Gefühl ins Stadion gekommen, war genervt von einer Luftballonchoreo die 5 Minuten vor dem Spiel schon vorbei war, anstatt auf die Jungs auf’m Platz zu warten. War genervt von Gemotze über die großen Doppelhalter zur Choreo. War genervt von einigen Aufstellungs-Details. (Wenn Du Mats Møller Dæhli im Kader hast und er gesund ist und trotzdem nicht auf’m Platz steht…Dass Lasse immer noch kaputt…)

Es gibt einfach so nicht-so-gutes-Gefühl Tage.

Und dann haut der Teddy auch noch eine durchaus qualifizierte Einschätzung des 4-4-2, wie es von uns im Moment gespielt wird raus, die dann auch nicht gerade Lust auf’s Spiel machte.

Aus schlechtes-Gefühl-Gründen dann “die Mütze” eingepackt, die mir ein Teil des Lieblingsblogs vor ner Weile aus dem Urlaub mitbrachte. Vielleicht hilft die ja und bringt Glück.

Nein, ich hatte die Mütze nicht das ganze Spiel über auf.

Blöd ist es dann aber trotzdem, wenn die erste Halbzeit die eigene Genervtheit durch das, was da auf dem Platz passierte noch unterstützt.
Gefühlt zu viele Fehlpässe.
Gefühlt kein Mit- sondern eher ein Nebeneinander der beiden Sturmspitzen Bouhaddouz und Allagui.
Gefühlt Unsicherheiten in der Abwehr, was kein Wunder ist, weil – siehe oben – Lasse kaputt, Avevor irgendwie noch gefühlt wacklig.
Und Nehrig finde ich diese Saison auch noch nicht so ganz drin. Kampfsau as always, aber das Aufbauspiel mit zu vielen Fehlern, die einfach immer gefährlich wirken, weil ein Zuspiel aus dem hinteren Drittel das beim Stürmer des Gegners landet…achnaja..
Gefühlt dann Glück, dass Heidenheim sich wenig Chancen erspielt, trotz wackliger Abwehr, trotz freundlicher Unterstützung mit misslungenen Zuspielen und Co kein Tor macht und wir 0:0 in die Pause gehen.

Die Mütze hatte bis dato noch nicht wirklich was gebracht.

Mein Wunsch während der Halbzeitunterbrechung war dann Schoppenhauer und MMD für Nehrig und Avevor einzuwechseln.
Schoppenhauer kam zwar nicht, dafür Mats für Allagui. Bernd Nehrig wurde später dann auch (verletzt) runtergenommen, dafür kam Johannes Flum.

Systemumstellung zur Pause. Was mir – auch schon gegen Dynamo – gefällt ist, dass der Trainer zur Pause offensichtlich Dinge anspricht und umstellt, und dass das dann auch sichtbare Effekte auf dem Platz hat. Ob nun aufgrund veränderten Personals oder einfach, weil bestimmte Dinge anders gespielt werden. Ich fand Møller Dæhli sehr belebend, mir gefiel Flum besser, als Nehrig. Weil präziser. Vielleicht gibt es einfach Nehrig- und Flum-Spiele. Flum scheint mir ballsicherer, besser in der Lage Ruhe reinzubringen. Nehrig ist für mich eigentlich der Prototyp des Agressive-Leader. Ein Mix aus beiden wäre natürlich optimal, spielte aber dann wohl eher im Bundesliga-Mittelfeld.

Plötzlich sah das jedenfalls alles viel mehr nach Fußball mit Plan und Ziel aus.

Mehr Energie auf’m Platz, gefühlt (sic) mehr Spielfreude. Klar spielen sie da dann eben das System der Rückrunde 2016/17 und das sollten sie können. Aber im Detail liegts dann sicher auch am Gegner, der sein 4-4-2 einfach besser spielte, als wir unseres in der ersten Hälfte. Ein Gegner, der mit unserem 4-5-1 (im Stadion empfand ich es nicht als 4-2-3-1, dazu spielte mir das Mittelfeld zu flach beieinander) scheinbar schlechter zurecht kam. Aber vor allem ein St. Pauli, dass damit wohl besser zurecht Kam. In der Konsequenz einige gute Szenen, viele vielbejubelte Ecken, und mehr defensive Stabilität. Die Heidenheimer hatten trotzdem Chancen, aber es wirkte “runder”.

Stichwort Ecken:

Ich verstehe zugegeben den Jubel bei jeder Ecke für uns nicht. Ich finde auf die Schnelle keine validen Zahlen über mehrere Jahre, daher anhand der aktuellen Saison:
Wir haben diese Saison bis zum Heidenheim-Spiel 16 Ecken in 3 Ligaspielen und daraus entstand kein Tor.

Die Chance auf ein Tor nach einer Ecke ist (gefühlt) niedriger, als nach einem angekommenen Flachpass in den Strafraum. Aber dennoch feiern ‘wir’ Ecken wie so’n halbes Tor.

Dass das Tor dann natürlich nach einer Ecke fällt, macht die Mannschaft auch nur, um mich zu ärgern.

Letztlich ist es aber immer noch so, dass wir jetzt mit 27 Ecken ein Tor erzielt haben. Das sind vier Prozent.  Und ja, das ist eine Berufskrankheit und ich bewerte alles erstmal an Wahrscheinlichkeiten.

Ist dann aber wohl auch egal.
Gewonnen.
Sieben Punkte nach vier Spielen. Ist jetzt nicht die Welt, aber im Vergleich zu letzter Saison nehm ich das so erstmal gerne.

Mein innerer Optimist sagt, dass sie das 4-2-3-1 eigentlich können, und nach dem “Flashback” in der zweiten Halbzeit offenbar wurde, dass auch der Trainer durchaus in der Lage ist hier angemessen zu reagieren.

Mein innerer Pessimist hatte nach dem späten Erfolg trotzdem schlechte Laune. Es gibt so Tage.

Jetzt ist erstmal Länderspielpause. Auch sowas, von dem ich mich nerven lasse.

Ich bin gespannt, wie wir die nächsten Spiele angehen. Generell halte ich Flexibilität auf dem Platz für ein hohes Gut und würde mir wünschen, dass das 4-4-2 funktioniert. Mal schauen was kommt. Der Kader ist an sich völlig fein so, und noch ist die Saison sehr jung und diejenigen, die mehr Ahnung haben als ich, behaupten es sei im Prinzip eh noch Saisonvorbereitung. Wenn sich Allagui und Aziz finden, wenn die Systeme funktionieren und sinnvoll eingesetzt werden, wenn. Außer in München ist “wenn…” wohl Fußballfans Liebling.

Wahrscheinlich wird es zumindest keine ganz stressige Saison. Wäre ja schon mal ein Anfang.

Weitermachen. Projekt #Felgeholen und so.

P.S.: Und können wir bitte bitte irgendwann bald (gestern!) mal aufhören zu pöbeln, wenn da auf dem Platz kontrollierter (und damit ggfs. ‘langsameren’) Spielaufbau betrieben wird, statt wild nach vorn zu bolzen? Das ist kein 80er-Jahre-Schulsportplatz-gekicke da unten.

Und “GEH RAN!” ist meist auch ne doofe Idee, weil dann Lücken entstehen in die Gegner…naja.

P.P.S. und bei aller Unzufriedenheit: Haben da welche zur Pause gepfiffen? Alter. Nein. Einfach nein!

Gedankenspiele RTL Interactive/FC St. Pauli

Nun gibt es also offenbar einen neuen Partner beim FCSP: RTL-Interactive.

Dazu ein paar Überlegungen.

Wer zu wem?

RTL Interactive gehört in die “RTL-Group” zu der auch die zu Recht vielkritisierten Fernsehsender gehören. Also RTL und RTL 2 und so.

Zur RTL-Group gehörte aber bis zum Mai 2015 auch UFA-Sports, die seit 2009 mit unserem Herzverein verbandelt sind.
Ich kann mich nicht erinnern, dass es damals gejammer gab, dass UFA Sportszu RTL gehört.

Interessanterweise hat UFA-Sports im Mai den Besitzer gewechselt und gehört jetzt zu Lagardère. Ein französischer Medienkonzern, zu denen übrigens auch Upsolut gehört, die ja unser Merchandise betreuen. Für mich offen ist, ob das ein “noch” ist. Da gab oder gibt es ja gewisse Unstimmigkeiten über den Vertrag – wobei ich nicht weiß, wie das unser aktuelles Präsidium bewertet.

Wozu?

Wenn man sich dann anschaut, was RTL-Interactive bisher so gemacht hat, könnte man auf die Idee kommen, dass es vielleicht eher nicht vorrangig darum geht braun-weiße Tiefkühltorten und den FCSP-Grill für den Fanshop zu entwickeln (was ja Upsolut auch schon leidlich erfolgreich macht), sondern eher darum sich einen Partner ins Boot zu holen, der mit einer Kernkompetenz “Video On Demand” in der Lage sein könnte die Telekom bei FCSP-TV abzulösen. Die stecken nämlich z.B. hinter Clipfish und RTLNow.

Schaut man sich die letzten Monate bei FC St. Pauli-TV um, fällt nämlich ins Auge, dass selbstproduzierter Content derzeit kaum dort sondern oft eher im Vereinskanal bei Youtube zu finden ist.

Das war mal anders. Woran das liegen könnte? Persönlich würde ich es auf die technisch angestaubte und ziemlich fehleranfällige Plattform bei FCSP-TV schieben. Mir jedenfalls stürzt Flash browserunabhängig gefühlt in 3 von 4 Versuchen dort was anzuschauen ab. Vielleicht gibt es bestimmte Vertragliche Details, die dazu führen, dass trotzdem zwischendrin “bunter” Content – also Interviews o.ä. “exklusiv” dort veröffentlicht werden muss. Vielleicht kommt hier ja zur kommenden Saison dann eine neue Lösung (ich weiß nicht, ob das nur mein Wunschdenken ist. Ich spekuliere hier nur wild.)

Solange der Verein eine konkurrenzfähige Plattform anbieten will, bei der es lizensiertes Material (also Spiele und Ausschnitte!) gibt, brauchen wir vermutlich einen Partner, zumal sich da ausreichend know how zu erarbeiten nicht ganz einfach – vulgo nicht ganz preiswert sein dürfte.

Und man muss eben die Rechte (!) an dem Material auch besitzen. Die Rechte liegen, soweit ich weiß, im Moment komplett gebündelt bei SKY. Auch für Online! Das heißt im Gegensatz zu früher, als die Telekom die Online-Rechte selber hielt, müssten die jetzt auch für St. Pauli-TV schon vom Betreiber (also wohl die Telekom) zugekauft worden sein.

Von daher wäre hier ein Wechsel wohl auch mit Blick auf die Rechte evtl. unproblematischer als früher. Übrigens basiert HSV Total – das HSV-Pendant zu FCSP-TV auf der selben Plattform. Vielleicht könnte man sich ja so wieder mal abheben…

Was noch?

Dazu dann eben Lizensing – also das, was wir neulich schon mit diesem St-Pauli-Krabbensalat hatten.RTL Interactive findet Partner, die die St. Pauli-Backmischung auf den Markt werfen wollen, oder so. Finde ich je nach Partner zwar persönlich etwas seltsam und käme wohl eher nicht auf die Idee die Braun-Weiße St. Pauli-Milch mit Schokogeschmack zu kaufen, aber solang es Geld bringt… wer das doof findet, muss es ja nicht kaufen. Zumal ich mir vorstellen kann, dass gerade Kinder sowas großartig finden. Und ja, neue “Zielgruppen” und damit irgendwann vielleicht mal Fans für den Verein begeistern ist keine schlechte Sache. Und ja, das erreicht man auch mit profanem Merchandising, selbst wenn uns aus der Mitte des Vereines vielleicht merkwürdig vorkommt.

Nur ist auch unsere politische Botschaft ja deutlich leichter weiter zu tragen, wenn Mensch uns schon mal sympathisch findet. Ob nun wegen der Schokomilch oder wegen des Stadionerlebnisses oder sonstwarum.

Edit: Weil das bei Facebook in der Diskussion war:

Ich bin ausdrücklich nicht dafür, alles, was Geld bringt zuzulassen. Ich bin auch ausdrücklich nicht dafür, alles, was theoretisch möglich oder von wem auch immer vorgeschlagen wird an Kooperation oder Lizenzprodukten auch zu machen. Ich hab aber mit der (konstruiert) HanSano St.Pauli-Schokomilch keine Probleme, genausowenig wie ich mich am St. Pauli-Duschgel aus dem Fanshop störe. Aber natürlich gibt es Grenzen. Ich gehe aber einfach mal davon aus, dass sowas in den relevanten Gremien im Verein auch diskutiert wird. Man wird nie vollständige Einigkeit erzielen zwischen allen. Klar ist, dass es Von “mir alles ganz egal” bis zu “eigentlich sollten wir nix verkaufen” alle Positoinen im und um den Verein gibt. Das heißt aber natürlich auch für mich nicht, dass ich es total supi finde, wenn nächste Saison wieder Wumbo als Maskottchen über den Rasen hüpfen würde. 

 

Die Null muss stehen

Reden wir über Fußball

FC St. Pauli : Eintracht Braunschweig. 1:0.

Bemerkenswert für mich drei bis sieben Dinge:

Zu Null. Und zwar völlig zurecht. Braunschweig mit gefühlt 1,5 ernstzunehmenden Torchancen, die Tschauner in der aktuellen Form fast schon entspannt einsackt.
Sonst war da wenig, was mir Sorge machte.

Zugestellt. Das war der Haupt-Grund für das zu Null: Die Viererkette und je nach Situation drei bis fünf Mittelfeldakteure standen in der Defensive einfach auch verdammt gut. Die Passwege in die relevanten, weil torgefährlichen Zonen waren meist sicher zugestellt. Okan Kurt, Dennis Daube und Flo Kringe harmonierten meist gut im zentralen Mittelfeld. Zwei der drei meist vor der Viererkette, einer (meist Kringe, später Aloushi) auf den ballführenden Braunschweiger. Parallel Verhoek, der half und gerade bei Ballbesitz Braunschweig sehr viel ackerte, Anspielstationen zulief, oder eben auch versuchte direkt auf den Ballführenden oder den Ball zu gehen.

Zusammen: Natürlich ist es leichter, das Gefühl zu haben, da steht eine Mannschaft auf dem Platz, wenn es läuft. Und 1:0 hatten wir halt länger nicht mehr so richtig. Aber trotzdem da wurde gemeinsam was versucht. Anders klappt das mit dem Zustellen ja auch gar nicht. Immer wieder Szenen, in denen es unaufgeregte Kommunikation gab, die von den Gesten das Gefühl gab, es ginge um die Spielsituation.
Kringe, der immer wieder aufpushte, forderte auf die ballführenden Braunschweiger zu gehen. Tschauner, der gerade die jüngeren (welche Älteren wären überhaupt noch da gewesen? Eben) immer wieder anspornte, Aktionen lobte.
Nöthe und Rzatkowski die immer wieder defensiv dabei waren, geradezu hinter den jeweiligen Spielern hinterher jagten.

Kopfbälle: Sobiech und Ziereis. Die erste Innenverteidigung in dieser Saison, bei der ich mich „sicher“ fühlte. Thorandt und Ziere wirkten unkoordiniert. Gonther und Sobiech vielleicht noch nicht eingespielt genug. Gestern passte das. Einer war immer, wenn es hätte brenzlig werden können in Ballnähe und warf sich in den Zweikampf. Einer stand meist etwas weiter weg. Aber die zentralen Kopfballduelle in der Mitte wurden gefühlt fast alle gewonnen.

Tschauner: Das was kam gehalten. Was mir schon die ganze Saison gefällt ist, dass er mehr und mehr versucht aktiv das Spiel mitzugestalten. Gerade bei Ballbesitz.
Und das ist im Zweifel auch genau das, was zu seiner immer schon vorhandenen Reaktionsschnelligkeit und Stärke  auf der Linie und im 1:1 noch fehlte. Auch bei Ecken und Flanken geht er (glaube ich) direkter auf den Ball, fing diesmal auch zwei, drei Dinger direkt ab, bevor da ein Feldspieler zwischen kommen konnte.
Dazu fühlte es sich für mich so an, als würde er seine Kapitänsbinde dadurch rechtfertigen, dass er sein Team auch neben dem fußballerischen Unterstützte.

Noobs: Okan Kurt und Andreij Startsev. Richtig gut gespielt. Okan gefiel mir von Anfang an. Wollte den Ball oft, und gab ihn dann auch nicht mehr zurück. Viele Pässe, gute Ideen, und in den Nicht-Risikopässen sehr sicher. Wurde nach und nach immer sicherer und besser.
Startsev in den ersten 15 noch irgendwie etwas unsicher, sah 2, 3 Mal so aus, als hätte da was auf seiner Seite anbrennen können – brannte es aber nicht, wohl auch dank dem Support aus der IV. Trotzdem: Großes Spiel. Inklusive guter Impulse nach vorne.

Dazu Dennis Daube mit einem prima Spiel. Auch hier in den ersten Minuten ein paar irgendwie ärgerliche weil nachlässige Ballverluste, danach immer stabiler. Ein paar richtig schöne Pässe in die Schnittstelle. Schön.

Nicht so gut war der Schiri, der irgendwie „schief“ pfiff. Viele Aktionen der Braunschweiger ließ er laufen. Viele der Braun-Weißen pfiff er ab. Paar für mich klare taktische Fouls der Braunschweiger ohne Karte, dafür Ziereis (zurecht) gelb für Trikotziehen (auch taktisch, aber in meinen Augen richtig von Ziere, in der Situation die Gelbe zu ziehen. Der Gegner wäre ihm sonst enteilt und er selbst hätte hinten gefehlt.).

Verhoek fällt viel. Ich hab ja gar nichts dagegen, wenn Spieler ab und an mal versuchen, Situationen in unserem Sinne zu gestalten, aber das sieht mir noch zu „gewollt“ aus. So wird das nix.

Ja, ich weiß, „Du kannst das doch nicht gut finden, wenn Du über $sonstwen meckerst“. Doch, kann ich. Ich mache nämlich immer noch Unterschiede zwischen “unseren” und “den anderen”. Wenn der Schiri für uns pfeifft, ist er zwar schlecht, aber mir egaler, als wenn er für die pfeifft. Isso. Ich will, dass “wir” gewinnen. Nicht die.

Erinnert Ihr Euch noch an das Düsseldorf-Spiel vor zwei Jahren? Wo wir naiv und brav von schlitzohrigen und dreckig spielenden Fortunen abgezockt wurden? Alle waren sich einig, dass wir zu naiv sind. Verhoek könnte einer der Spieler sein, der genau das nicht ist. Der da Kontrapunkte setzt.

Gefiel mir übrigens auch gut, wie Kringe, Daube, Sobiech und Ziereis bei Freistößen für Braunschweig immer wieder den Ball zustellten und so das Momentum raus nahmen. Genau so musst Du das spielen.

Oder am Ende, als der Ball mehrfach schnell nach links vorn gespielt wurde. Vier St. Paulianer in Ballnähe. Ball halten, Fuß drauf stellen, Uhr runter spielen. Das ist nicht schön, aber genau so was ist einfach immer mal wieder nötig.

Torausbeute: Das ist jetzt das Luxusproblem – aber da ging mehr. Drei, vier Kontersituationen hätten sauberer zu Ende gespielt werden können, dann wäre es auch am Ende weniger spannend gewesen. Egal. Gewonnen!

Und schließlich: Der Trainer. Schulle jetzt mit 3 Punkten aus zwei Spielen an der Linie. Besser, als Meggle. Was will uns das sagen?

Danke an die Mannschaft und das Team. Bester Auftritt seit Monaten. Trotz (oder wegen?) diverser verletzter Stammspieler. Weiter so. Das war noch nicht alles gülden, aber immerhin schon mal wieder nicht nur Blech.

Und finally: Trybull? War was die Einsatzzeiten anging eigentlich auf dem Weg zum Stammspieler. Jetzt komplett aus dem Kader? Hm. Das sah ja letzte Saison schon teilweise sehr lustlos aus. Zusammenhänge? Ich unke nur.