Robert Misik spricht mit einem Priester

“Wir sind Städter oder Landbewohner, Unterschicht oder Oberschicht, bildungsbeflissen oder Trash-TV-Konsumenten, wir sind Schwule oder Heteros, Bauern oder global agierende Investmentbanker. All das macht unsere Identität mindestens so sehr aus wie das religiös-kulturelle Herkommen.”

Schöne Unterhaltung. Lesen!

Wie im Mittelalter…

Sind wir schon wieder so weit?

Soweit, dass sogar (was das ganze Blog-Konzept angeht) extrovertierte, offene Bloggerinnen wie das blonde Alien sich „freiwillig“ einschränken, und nicht über Religion schreiben wollen, weil die Konsequenzen für sie nicht akzeptabel sind.

Ich persönlich finde die Schere im Kopf, die Katja in dem Zusammenhang offenbar hat eigentlich fast schlimmer als gesetzliche Einschränkungen. Denn wenn wir uns so leicht von den, wie Sie sagt Freaks, Spinnern und Geisteskranken einschränken lassen. Wenn wir deretwegen unsere Meinung zu dem Thema nicht mehr äußern können oder wollen, dann haben wir alle uns schon viel zu weit von unserem eigentlich säkulären Staat entfernt.

Ich wünsche mir, dass sich viel mehr Menschen über diese Widerstände hinwegsetzen und das genaue Gegenteil machen. Ich hatte neulich ja schon auf die Blogparade von JLT hingewiesen, in der es genau darum geht:

Flagge zeigen!

Solange von ihrem Gott beseelte es nämlich schaffen andere Meinungen zu unterdrücken, so lange wird sich die Gegenöffentlichkeit der nichtreligiösen unglaublich schwer damit tun ihren Standpunkt zu vertreten.
Solange wir uns von den Spinnern, Geisteskranken und Freaks vorschreiben lassen, welche Meinung wir vertreten dürfen, solange wird man unsere Meinungen nämlich nicht hören, nicht lesen, nicht wahrnehmen.
Aber nicht wahrgenommene Meinungen existieren leider nur für sich.

Und gerade bei diesem Thema ist es sehr wichtig, dass andere unreligiöse sehen können, lesen können, dass sie mit ihrer Meinung lange nicht alleine sind.
Wir sind viele, in Deutschland sogar die Mehrheit. Und deswegen soll und muss man uns auch wahrnehmen!

Ich kann verstehen, dass es die Betreiber größerer Blogs stört, dass die Kommentare anstrengend sind, der Aufwand, damit umzugehen (zu) groß wird. Aber in dem Moment, in dem wir alle uns dem Unterwerfen, haben sie eigentlich genau das erreicht, was sie wollen. Meinungen die nicht ihrer entsprechen verschwinden im privaten. Und solange wir alle unsere Meinungen zurück halten, so lange ist dieses wunderbare Zitat von Katja richtig:

“Meine nicht-religiösen Gefühle werden tagtäglich durch religiöse Spinner verletzt. Nur interessiert das keinen Arsch.”

Lasst uns also alle was dafür tun, dass sich nicht mehr lange so fühlt. Lasst uns alle den Arsch hoch kriegen und unsere Meinung sagen. Lasst uns das Feld nicht immer denen überlassen, die am lautesten jammern. Denn sonst bleibt es so, wie es auf T-Shirts steht:

“Wenn immer der klügere nachgibt, regieren am Ende die dummen”

P.S. Außerdem, liebe Katja, will ich „Endlich ficken – die Bibel hilft“ lesen.
Bitte nicht unterkriegen lassen!

Warum Atheismus keine Religion ist…

In der Diskussion zum Thema “Gott” landet man als Atheist oft an dem Punkt, an dem das oder die Gegenüber darauf hinweisen, dass man ja die Nichtexistenz eines Gottes genau so glaube, wie sie eben dessen Existenz.
Darum sei die eigene (also atheistische) Einstellung maximal gleichwertig und dementsprechend dürfe man sich eigentlich auch nicht missionarisch zeigen, wie man das ja den gläubigen so oft vorwirft.

Ich persönlich sehe den Unterschied zwischen den beiden Gruppen darin, dass man als Atheist einfach das näherliegende “glaubt”. Jedenfalls wenn man von menschlicher Logik ausgeht, die ja auch die Gottgläubigen in der Regel nicht abstreiten. Und seien wir ehrlich, wenn 2+2=4 dann ist es eben auch leichter anzunehmen, dass 4-2=2 ist und nicht 7 oder 14 oder sonst was anderes…

Wie Dr. House sagen würde: “If you hear hoof beats, you should look for horses, not zebras.” (Occam’s Razor)

Wer sich damit intensiver beschäftigen will, kann mal bei Richard Dawkins (ja, ich mag den immer noch…) nachlesen, der listet die Argumente in fast schon epischer Breite auf.

Kurzgefasst: Weil es nach allem was wir wissen wesentlich wahrscheinlicher ist, dass es keinen Gott gibt.
Und ja, Dawkins ist teilweise polemisch bis aufs Blut, dummerweise nun hat er aber trotzdem Recht mit dem was er sagt.

Ein Beispiel: Die meisten Religionen die man so im Alltag mitbekommt behaupten ja, dass ihr Gott mehr oder weniger allmächtig sei. Und – vor allem – Gott ist der Schöpfer. Derjenige, der all das hier gemacht hat.

Nun ist das meinetwegen noch akzeptabel, von mir aus könnte ich so weit gehen und akzeptieren, dass die Evolution, das Leben auf der Erde und der ganze Rest von jemandem „geschaffen“ wurde. Mit all den Regeln und Gesetzmäßigkeiten.
Nur: Woher kommt der Schöpfer dann? Was die Theisten da gern übersehen oder aktiv verdrängen ist, dass die Erklärung „Gott wars“ die großen Fragen einfach nur auf eine höhere Ebene verschiebt.
Selbst wenn es Gott war, haben wir das Problem das aus dem Nichts kommenden Leben immer noch nicht geklärt. Es ist nur so, dass wir nicht mehr aus dem Nichts kommen sondern von Gott. Plump gesagt kann der sich dann ja auch selber um das Problem seiner eigenen Herkunft kümmern.

Grundsätzlich ist es so, dass je mehr wir wissen, dazu lernen, heraus bekommen, wahrnehmen und beobachten können, je weniger Bedarf gibt es, einen Gott zu haben. Wir können inzwischen vieles erklären, brauchen keinen Regengott und keine Heiligen mehr, die durch ihre Präsenz Wunder bewirken. Zudem können wir die „Wunder“ erklären, und dann sind es am Ende keine Wunder mehr.

Die inzwischen so oft gehörte Argumentation, dass man ohne Gott und Kirche ja primitiv, menschenverachtend etc sei, habe ich ja bereits in Rückzugsgefecht besprochen. An meiner Meinung zu dem Thema hat sich nichts geändert: Wenn das einzige Argument pro Religion ist, dass sie uns zu besseren Menschen macht (und nicht, dass sie wahr ist!), dann ist die Religion, dann sind die Gläubigen arm dran.

Warum ist Atheismus also anders als Religionen?

Weil Atheismus mit Argumenten arbeitet.
Weil Atheismus versucht Erklärungen zu liefern die weiter gehen als „Ich glaube es“.
Weil Atheismus die Augen nicht davor verschließt, was weiter hinten passiert, nicht aufhört zu argumentieren und zu fragen, wenn man bei der ersten – einfachen – Antwort angekommen ist.

Kein „Es gibt einen Gott und Gott ist der Schöpfer und damit basta!“.

Selber denken und so.

Disclaimer: Dieser Artikel ist motiviert durch “Eine gottlose Veranstaltung” bei Evil under the sun.
Die gottlose Veranstaltung hat zum Ziel atheistische Blogs stärker zu verknüpfen und auch in Deutschland eine sichtbare Gegenöffentlichkeit zu den sehr präsenten Religionen zu schaffen. Ich teile die Meinungen aus dem verlinkten Artikel größtenteils und finde die oben beschrieben Gegenöffentlichkeit wichtig, auch um zu vermeiden dass die Religionen – wie es scheinbar in den Vereinigten Staaten der Fall ist – wieder stärker in den Alltag zurückdrängen. Das mag undemokratisch sein, aber so bin ich dann nun mal.

Was ich sonst noch zum Thema geschrieben habe findet man unter anderem hinter dem Tag Atheismus hier im Blog.