Übrigens: Es ist Winter

Wie das so ist mit den Überraschungen.. sie kommen plötzlich.

Beruhigend, wenn man weiß, dass die Entscheidungsträger darauf dann auch direkt reagieren und die richtigen Maßnahmen Ergreifen.

Aktuelles Beispiel: Winter. Das ist was, das wir hier im Norden ja quasi gar nicht kennen. Also dieses weiße Zeug (das heißt übrigens Schnee) und das mit dem gefrorenen, glatten Wasser (’Eis’ für die Fachleute) ist ja total neu für uns.

Naja, für uns nicht, aber offenbar für einige. Für Frau Hajduk zum Beispiel.

Frau Hajduk ist von den Grünen und in Hamburg die “Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt”.

Dass es seit kurz vor Weihnachten mehr oder weniger schneit, friert, fröstelt, dass die Strassen, Wege, Flächen teilweise sauglatt sind, ist bei ihr offenbar erst vorgestern angekommen.

Anders lässt sich kaum erklären, dass jetzt schon “Sofortmaßnahmen” eingeleitet, um die gröbsten Auswirkungen dieses Winters zu bremsen. 1.000 bis 1.200 Mitarbeiter der Stadt Hamburg kümmern sich seit heute zusätzlich darum, Schnee und Eis zu beseitigen.

Seit heute.

Heute ist der 09.02. Das Jahr ist also bummelige 40 Tage alt.
Plus sowas wie 10 Tage Schnee und Eis Ende 2009.

Hey, wir hatten sogar weiße Weihnachten!

50 Tage Eisglätte, die an Frau Hajduk vorbeigegangen sind.

Ich bin gefühlte 80 Mal *fast* auf die Nase gefallen, auf dem Weg von oder zu einem der diversen U-Bahnhöfe. Die Spitalerstrasse war zwischenzeitlich spiegelglatt. So richtig. So spiegelglatt, dass ich gefühlte 10 Minuten vom Brunnen bis zum Hauptbahnhof gebraucht habe.

Übrigens war auch der Rathausmarkt, den ja unsere Regierenden hier irgendwie auch mal sehen dürften, ziemlich vereist.

Die Alster war fast so zugefroren, dass ein “offizielles” Alstereisvergnügen ermöglicht wurde. Vor anderthalb Wochen. Und jetzt werden Sofortmaßnahmen ergriffen. Danke Frau Hajduk, das ist flexibles, schnelles und angemessenes Handeln.

Kann es sein, dass man bei den Grünen zu sehr an die Klimakatastrophe glaubt? Dass vielleicht das Warten auf die Atmosphären-Erwärmung dazu führt, dass man Schnee und Eis einfach nicht mehr wahrnimmt? Wäre doch ne Möglichkeit. Wir haben eigentlich nämlich 25° hier. Treibhauseffekt. Schon seit 10 Jahren.

Hallo? Die Notaufnahmen stocken ihr Personal auf, weil so viele ausgerutschte vorbeikommen, mit gebrochenen Knöcheln, Beinen, Armen, wie sonst nicht.

Aber die Regierung wartet erstmal ab.

Nach 7 Wochen Schnee und Eis von Sofortmaßnahmen zu sprechen ist schon irgendwie zynisch, oder?

Jeder Hausbesitzer muß sich darum kümmern, dass es vor seinem Haus “begehbar” ist, jeder muß seit Wochen Schnee schippen, Eis Streuen, räumen.
Zweimal täglich.
Nur die Stadt scheint das nicht gemerkt zu haben.

Blöde gesagt ist der halbe Winter schon rum (der fing am 21.12 an und hört am 21.03 auf) und vermutlich wird es in ungefähr 2 Wochen tauen. Das hätte man auch noch aussitzen können.

Unabhängig davon ist es natürlich jedes mal wieder erstaunlich, wie “überraschend” der Wintereinbruch kommt. Dass es schneit und friert ist für viele ja jedes Jahr aufs Neue eine völlig unerwartete Tatsache.

Sieht man auch auf den Strassen, bei vielen Autofahrern.

Positiv gedacht: Die Regierung passt sich ihren Wählern an.

Negativ gedacht: Ich hoffe, jeder der auf öffentlichen Flächen ausgerutscht ist, und sich irgendwie verletzt hat, verklagt die Stadt.

Laut Radio wollte Frau Hajduk dazu übrigens nichts sagen. Wer da verantwortlich sei wird jedenfalls nicht erwähnt. Klingt für mich so, als käme ihr langsam, dass das sie bzw. ihre Behörde sein könnte.

Fröhliches Rutschen weiterhin. Heute früh wars jedenfalls nicht weniger glatt, als das ganze Jahr schon.

Und wer es immer noch nicht mitbekommen hat:
Es ist Winter.
Es könnte schneien.
Es könnte glatt sein.
Sogar in Hamburg.
Sicher ist sicher.

Advent 02/2009 – In der Weihnachtsbäckerei

Ich hab mich ja letztes Wochenende Plätzchenbacktechnisch schon massivst ausprobiert und dabei dank Twitter und Twitpic das eine oder andere.. negative Feedback geerntet (herzlichen Dank noch mal an meine Timeline dafür!).

Nagut, all diejenigen, die mit meinen Plätzchen versuchskaninchentechnisch in der Praxis zu tun hatten, haben den Geschmack gelobt. Und ich hoffe einfach mal, nicht nur um der Sandwichtechnik zu folgen und dem “die sehen aber.. komisch aus” nicht noch zwanghaft einen positiven Zweitsatz folgen zu lassen.

Wie auch immer, ein bisschen herausgefordert fühlte ich mich dann ja schon. Und also: Nochmal Backaction am Samstag, und diesmal im Hinterkopf das, was ich am letzten Samstag gelernt hatte. Mit rezeptueller unterstützung übrigens von der zauberhaften Frau Pleitegeiger, die nicht nur eindrücklich schimpfen, sondern auch famos backen kann.

Und siehe da, der Anfang gelang.

cookies1_teig

Also.. naja, der Teig sieht jedenfalls gerade ganz so aus, wie er aussehen soll. Etwas stabil, aber da hatte mich die Rezeptspenderin auch schon vorgewarnt.

Weiter im Text, das Zeug will ja auch gebacken werden, also ab in die Röhre!

cookies2_backofen

Nach den im Rezept vermerkten 15, 20, 25, 30, notwendigen 35 Minuten waren die Erdnuss-Schoko-Cookies dann soweit. Und ich muß zugeben, gerade im Vergleich zu letztem Wochenende, ich war schon ganz zufrieden, mit dem, was da aus dem Ofen kam.

cookies3_cookies

Kann man anbieten, oder?

Aber es ging noch weiter, am Ende stand viererlei Gebäck vor mir, und insgesamt war ich doch äußerst begeistert. Wie immer nach ausgiebiger Koch- oder Backaction war zwar mein Appetit vergangen, aber der kommt ja zum Glück wieder. Heute ist immerhin schon der zweite Advent, und was passt da besser als Plätzchen?

Ergo – Kekse gefällig, Liebe Leser?

cookies4_liebesgruebchen

Schmecken so gut, wie sie aussehen 🙂 (und das habe ich mich beim letzten Mal nicht getraut zu sagen 😉 – dann hätte niemand die Kekse gegessen!). Fazit: Auch beim Backen kann man dazu lernen.

Schönen zweiten Advent!

2advent

Koffer erschiessen!

Gestern gab’s mal wieder Terror-Alarm im Hauptbahnhof Hamburg.

Jetzt nicht so gefährlich, wie der vielbeschriene, Demokratie zersetzende, Flashmob-Terror. Mehr so der klassische Terror mit Kofferbomben und Explosionen.
Bzw. jetzt halt ohne Explosionen.
Nochmal nachgedacht.. Bomben gabs auch nicht so wirklich.
Kofferterror – klingt irgendwie gar nicht so schlimm, jetzt.. Hm.*

Egal.

Jedenfalls standen da wohl zwei Koffer im Weg, die man mit keinem Besitzer in Verbindung bringen konnte. Und wie das so ist, wird dann erstmal geguckt, ob da irgendwas in die Luft fliegendes drin ist, bevor dann der Bahnhof wieder zur allgemeinen Verfügung freigegeben wird.
Irgendwie schon absurd, wenn man sich überlegt, wie viel Chaos man mit einem leerem, alten Koffer anrichten kann, wenn man ihn nur an der richtigen Stelle “vergisst”.

Im Moment haben wir auf jeden Fall alle ganz große Angst vor Terroranschlägen.
Wir meint jetzt eigentlich mehr die Regierung und deren Angestellte. Aber die müssen es ja auch wissen.
Im hamburger Hauptbahnhof stehen jetzt zum Beispiel an der einen oder anderen Ecke uniformierte Herren mit Maschinenpistole und passen auf uns auf.

Äh, Moment, Maschinenpistolen?

Genau. So wird die Sicherheit der Reisenden gewährleistet.

Ergibt ja auch Sinn. Immerhin kann jederzeit wieder jemand seinen Koffer im Bahnhof stehen lassen um diesen in die Luft zu sprengen. Da muß man gewappnet sein. Und bestimmt sollen die Männer mit den Maschinenpistolen im Notfall den Koffer, ganz in alter Kojak-Manier, erschießen und dann verhören.

Hm. Fragt sich gerade außer mir noch jemand, ob so Sprengsätze hochgehen, wenn darauf geschossen wird? Vielleicht doch nicht die beste aller Ideen.

Alles zurück.

Anders.

Nochmal nachgedacht. Eigentlich muß ja der Täter an seiner Tat gehindert werden. Schließlich ist das Problem nicht eigentlich der Koffer, sondern derjenige, der den Koffer “vergisst”.
Also warten die Herren bestimmt darauf, dass jemand seinen Koffer “unbeobachtet” stehen lässt.
Wie das genau abläuft?
Wahrscheinlich gibt es Menschen, die den Tag damit verbringen uns alle im Bahnhof zu beobachten. Und sofort, wenn einer seinen Koffer allein lässt… Also sagen wir er bewegt sich mehr als drei Kofferlängen von diesem weg… immer dann wird Alarm geschlagen. Die Herren mit den Maschinenpistolen laufen dann natürlich sofort auf den Bahnsteig und erschießen den sich vom Koffer entfernend.. sorgen mit der MPi im Anschlag dafür, dass sich der Koffervernachlässiger möglichst sofort wieder zu seinem Koffer bekennt. Ordnung wiederherstellen. Und wenn derjenige sich dann nicht zurück bewegt, wissen sie, dass es sich um einen inspizierfähigen Koffer handelt. Und erschießen den Attentäter.

Klingt auch nicht so richtig glaubhaft, oder? Ich meine, was, wenn die Begleitung des vermeintlichen Kofferattentäters noch beim Koffer steht? Ist das dann schon eine unerlaubte Entfernung?

Andere Idee.

Die Menschen mit den Maschinenpistolen sollen dafür sorgen, dass mögliche Attentäter gar nicht erst auf die Idee kommen, den Hauptbahnhof in die Luft zu sprengen. Die sehen ja die MPis und bekommen es dann mit der Angst zu tun. Und dann gehen die bösen Attentäter vermutlich gleich wieder nach Hause und kommen dann ganz allein drauf, dass frieden und Gesundheit viel wichtiger sind. Das mit der Bombe war wohl doch gar nicht so toll.

Also.. ungefähr die Reaktion, die ich von jugendlichen Ladendieben erwarten würde. Klar, mit 15 hätte ich dann wohl auch eher das Deo im Regal stehen lassen, als es einzustecken, wenn da so zurückhaltend bewaffnete rumstehen. Das ist mir das Deo ja dann auch nicht wirklich wert.

Sagt mal, geht es nur mir so? Wenn da jetzt wirklich ein echter Terrorist den Bahnhof pulverisieren möchte, der lässt sich doch nicht davon abschrecken, dass da Jungs mit großen Spielzeugen rumrennen? Und der will ja auch nicht Amok laufen (wobei ihn der gezielte Schuss mit der MPi wenigstens bremsen könnte), der will gezielt einen Sprengsatz deponieren, der dann – Minuten später – Bumm macht.
Was sollen da die Wummen? Und vor allem – wenn einer der Schutzmänner dann doch mal in der Situation ist, jemanden am Kofferbomben zu hindern – ist es dann nicht völlig egal, ob er den mit ner MPi oder ner normalen Pistole abknallt? Oder sind die Jungs so schlecht im Schießen, dass sie sicherheitshalber eine möglichst große Streuung benötigen?

Das Einzige, was so erzielt wird, ist doch ein wachsendes Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung. Panikmache, wenn man so will. Überall Männer mit Gewehren, der Staat wird schon wissen warum. Oder?

Stattdessen könnte man natürlich auch das objektive Sicherheitsempfinden stärken. Wie hoch war nochmal die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland Opfer eines Terroranschlags zu werden? Stichprobe mal die letzten 10 Jahre? Null? Beispielsweise im Vergleich zu den Opfern in Verkehrsunfällen vor Schulen? Sollte man evtl. vor die Schule auch ein paar Männer mit MPis stellen, die dann darauf aufpassen, dass Mami und Papi auch vorsichtig fahren, wenn sie die Kleinen im Porsche zur Schule fahren?

Irgendwie… ich weiß nicht. Aber das bin ja auch nur ich.

*) Ich halte es übrigens wirklich durchaus für sinnvoll, sich um herrenloses Gepäck zu kümmern. Derjenige, der die Entscheidung trifft den leeren Koffer zu ignorieren, der in die Luft fliegt, möchte ich jedenfalls nicht sein.