Kaffeebecher

Irgendwie ist das doch schon seltsam, oder?

Wir haben seit gestern zwei Neue im Team. Kaffeetrinker. Wie die meisten hier. Und natürlich haben wir dann gestern erstmal erklärt, wo die Kaffeemaschine steht, welche sozialen Regeln der Umgang damit erfordert (wer austrinkt kocht nach!) und welche Tassen/Becher Tabu sind.

Unter anderem auch mein Becher, den ich hier einfach mal mit reinstelle. Das da drin ist leckerer Kaffee. Der wird gerade kalt, ich bin ja beim Bloggen.

Jedenfalls, es gibt Becher die Tabu sind. Die irgendwem gehören. Ungefähr 3 Becher gehören dabei tatsächlich wem, sind „Besitz“, privat mitgebracht. Und ungefähr 5 gehören Niemanden. Es hat sich aber so eingebürgert dass immer die selben aus diesen Bechern trinken.

Aber warum eigentlich? Mein Kaffee schmeckt genauso, wenn ich ihn aus der weißen Merch-Tasse trinke. Oder dem Orangen Becher. Das Trinkgefühl ist nicht anders. Beides Porzellan an den Lippen. Sauber sind die Dinger auch, dank Geschirrspüler. Der Kaffee schmeckt eh immer gleich.

Nagut, irgendwie hat mein Becher für mich ja ne Fußballbedeutung, das ist schon Okay, aber eigentlich ist doch fast völlig egal was auf dem Becher steht.

Und viel spannender finde ich diejenigen, die wirklich wirklich Wert darauf legen, ihren Becher zu bekommen. Hey, wenn meiner mal in Benutzung ist, nehm ich eben nen anderen. Kein Problem. Aber es soll Leute geben, die dann ihren Kaffee nicht genießen können.

Natürlich besonders spassig für die Newbies.. Hey, lern mal in 2 Minuten 20 Becher auswendig und merk dir, welchen du wann benutzen darfst (kann ja sein, dass mal jemand im Urlaub ist, dann wäre der Becher ja frei. Gilt aber auch nicht für alle Becher).

Aber irgendwie… Hallo? Becher?!? Wir machen uns Leben doch schon ganz schön sinnlos kompliziert manchmal, oder?

Ach und Finger weg von meinem St.Pauli-Becher!! Da bin ich eigen. 😉

Vielleicht auch Interessant:

27 Gedanken zu „Kaffeebecher

  1. Da ist er, der Soziologe.. 😉

    Ich glaube, dass das mit dem Kaffeebecher genauso ist, wie mit Aufklebern auf dem Auto (natürlich nicht, wenn es einfach nur ein unifarbener Becher ohne Aussage ist): auf meinem überdimensionalen Starbucks-Eimer steht RUHRGEBIET. Da ich hier irgendwo im Nirgendwo bin und jeder darauf besteht, zugezogen zu sein, habe ich meine Herkunft und meine Einstellung einfach auf den Tisch gestellt.

    Hier benutzt in der Regel niemand den Becher eines anderen, wenn doch, wäre es aber auch nicht so ein Drama – glaube ich. So richtig beurteilen kann ich es aber auch nicht. Die, die ihren Kaffee dann nicht genießen können, sind die, die die Morgenplörre ritualisieren, dazu gehört dann eben auch, dass man dafür das gleiche Werkzeug benutzt, welches nicht von jemand anderes für eigene Zwecke beschmutzt und missbraucht wird. Glaube ich. 😉

  2. @Pleitegeiger HSV Hools würden den Becher sowieso schon mal gar nicht bekommen.

    @Vizekoenigin Hallo? Ruhrgebiet? Wie kann man..äh.. lassen wir das 😉 Und irgendwo.. ich ritualisier das.. bestimmt 🙂

  3. Pah! Du bist ja nur neidisch. Auf, äh… die erste Liga. Unser Stadion (Don’t call it Parkhaus!!). Unsre drei tollen 3:0-Auswärtsniederlagen. Jahaaaa.

    Und weißte was? Als echter Hool würd ich natürlich gar nicht erst nach dem Becher fragen. Ich nehme mir, was ich will 😛

  4. Aaaah, lese heute morgen im Senatsblatt, dass über Paulis Aufstieg geunkt wird in Hamburg. Lasst das. Du auch Pleitegeiger. Nie nie wieder erste Liga. Das bringt Unglück und zu viele Spaßfans in die Millern-Arena.

    Curious – versprich mir. Wenn wir aufsteigen sollten, schmeisst Du den Schietbecher mit voller Wucht auf den Boden!

    (grrrr. nix Forza Aufstieg, dann lieber keine Auswärtssiege mehr!)

  5. @Pleitegeiger neidisch auf die Liga. Agreed. Aber nicht auf äh.. den PKW-Stellplatz im Grünen ohne Anbindung an irgendeine Infrastruktur eher nicht 🙂

    @ring2 dazu wollte ich eh noch was bloggen. Mal schauen ob ich das heute noch hinbekomme.

  6. Mit meinen jeweilig aktuellen Kaffeebechern bin ich auch eigen. Komisch, dass ich keinen St. Pauli-Kaffeebecher habe… *grübel

  7. Wahrscheinlich sind Sie, Frau Jekylla, doch nur ein verkappter HSV-Fan, ich ahne unheilige Allianzen… 😉

    Wenn sogar Frau Pleitegeiger Ihnen beispringt…

  8. Die einzige „Aussage“, die ich daraus lesen kann, dass Frau Jekylla keinen FCSp-Becherchen hat: Liebe braucht kein Merchandise!

    Soviel zum HSV Thema liebe Freunde.
    (Auswärtige Fans aller Couleur sind hiermit ausdrücklich ausgenommen. Seine entfernte Liebe an etwas heissem, wie einem frisch duftenden Kaffebecher festzuhalten, hat ja auch was sinnliches)

  9. @Frau Pleitegeiger: Das mit dem Zaunpfahl war aber jetzt eine gute Idee, wäre ich ohne Sie sicher nicht drauf gekommen!

    @Erik: danke für die Ausnahme der auswärtigen Fans, ich finde, das ist die beste Rechtfertigung für Merchandise, die ich bisher entdeckt habe *LOL

    @Herr curi0us: jetzt haben Sie Angst gekriegt, wie? Gut so! 🙂

  10. @Erik (Merchandiseausnahmegenehmigungsprüfungsausschußvorsitzender): ich hoffe, diese Ausnahmegenehmigung gilt auch für St.Pauli-Handysocken? Habe gerade eine geschenkt bekommen und plane, sie öffentlich zu tragen. Also nicht am Fuß, am Handy. Geht das klar?

  11. Frau Jekylla, ich schwinge selbst gern den Zaunpfahl – ich erkenne einen, wenn er mir auf den Kopf donnert 😉

    Tjahaaa, dem Herrn Curi0us wird Angst und Bang, ich merk das schon. Richtig so! 😀

  12. @jeky Du auch? (#strumpfsocke fcsp)

    @pleitegeiger Sie sind natürlich auch ausgenommen. Nur weil ich eine „Liebe“ nicht verstehe, muss sie ja nicht weniger echt sein 😉

    Übrigens: wer hat denn welches Merchandise?

    Ich muss da zugeben, dass ich meine Töchter mit Pauli-Brotdosen in die Schule schicke – das fällt aber nicht weiter auf, die sind bei uns irgendwie schon Standard 😉

  13. @Erik: ja, ich auch, die Freude war erheblich gestern abend, ich fühlte mich auch gleich viel besser #noro
    Ich oute mich als Kappen- und Schalbesitzer, überdies bekam ich zu Weihnachten eine Kerze mit Unterkerzteller und ein grosses Glas mit ☠ und auf meinem Zippo pappt ein kleiner Aufkleber. Ansonsten habe ich festgestellt, dass Familienangehörige gerne mal fcsp-Merch schenken, in der Annahme, damit keinesfalls was falsch machen zu können.

  14. Ich äh..Hey, außer der Tasse hab ich noch ne Kappe, irgendwo ein Kopf-/Halstuch und einen Totenkopf-Nummernschildhalter.. das wars.. #Merchandising

    @ring2 die Anmerkung in Richtung Frau Jekylla war doch ein Schäähäärz!

    Liebe (ohne „“) braucht kein Merchandising und gaaaanz viele Merch-Käufer lieben nicht.

  15. Seit meinen ersten Heimspielen irgendwann Mitte der 90er habe ich einen Schal und zwei Halstücher. Außerdem inzwischen einen Gürtel und ein Paar Socken. Sonst nüscht.

    Aber fragt mich Sonnabend nochmal, die Winterkollektion ist da und ich will schon seit Jahren HSV-Handschuhe… 😉

  16. @pleitegeiger Handschuhe im Stadion sind aber auch nono… Klatschen klingt dann so matt…

    @ring2 Oooohh mir wurde damals schon schlecht.. aber ich hatte es verdrängt. Danke für den Flashback…

  17. Herr Curi0us, richtig, daher würde ich mir auch eher die Finger abfrieren, als im Stadion Handschuhe zu tragen.
    Ich hätte aber keinerlei Skrupel, Handschuhe mit der Raute abseits des Stadions zu tragen. Da klatsche ich eher selten.

    @Ring2: Oh Gott. ICH BIN BLIND!!!

  18. Ich denke mein Becher mit „Hände weg! – /root only!“ ist was die Benutzung angeht relativ eindeutig 😉

    Übrigens bin ich auch Besitzerin eines Totenkopfüberzugs für mein Handy ;)..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.