Das zweite Schaf…

Gerade zeigt Pro 7 „Dörte’s Dancing“**.

Eine bereits nach ca. 15 Minuten äußerst bemühte Klamauk-Variante von Dirty Dancing…

Was Spiegel-Online so schreibt ohne sinnvolle Handlung, ohne (lustige) Gags, ohne … alles. Und sie haben recht.

Von Rat Pack, den Machern, die auch schon die unsägliche Pro7-Märchen-Kommödien-Filme produziert haben. Alles was man von „Dörte“ vorher mitbekommt ist abschreckend:

Die Werbe-Kampagne dazu:
Nachgemachte Scary Movie Plakate.
Mal ehrlich: Scary Movie war schon – äh – Scary.

Also jetzt nicht gruslig sondern Angst erregend.

Wir erinnern uns: Scary Movie war der misslungene Versuch die Horror-Film-Parodie Scream* zu persiflieren.
Was will uns diese Kampagne eigentlich sagen? „Wir kopieren die (schlechte) Kopie von Scream“? Im Analog-Zeitalter hätte man dazu zu Recht gesagt, dass die Qualität mit jeder Kopie abnimmt.
Naja.

Die Schauspieler Commedians Teilnehmer:
Axel Stein reicht mir persönlich ja immer als Grund wegzuschauen, aber dazu noch Jeanette Biedermann und Sonja Kraus und – äh – ich hab’s verdrängt.
Warum glauben bestimmte Produktionsfirmen eigentlich, dass „Moderieren“ und „Schauspielern“ von der Befähigung her zusammenhängen (und wer behauptet eigentlich, dass alle Moderatoren/innen das auch wirklich können??).
Das gleiche gilt im Prinzip auch für „Singen“ und „Schauspielern“ (Ja, die Anführungszeichen sind Absicht).
Nach 15 Minuten ist es mir schon zu viel. Trotz dem Time Warp im Hintergrund (die Musik reißt es dann doch nicht heraus) und einem optisch glaubwürdigen Riffraff-Klon.

Der Titel der Filmreihe: Funny Movie.
Hallo? Bin ich der einzige oder geht es dem geneigten Leser genau so? Was assoziiert ihr, wenn ihr an Sendungen denkt die wie folgt heißen könnten: Jetzt wird’s lustig, Der Brüller, Schenkelklopfer, Zum Lachen, lustiger Film, Heiter!

Bei mir schwingt da immer eine ganze Latte von vorUrteilen mit. Karneval. Also nicht das, was Augenzeugen vom authentischen Vor-Ort-Karneval in Köln berichten.

Das was es so im Fernsehen gibt. Platte Klischees, betrunkenes Klatschvieh. Alles, aber nicht lustig.

Vor Jahren gab es mal eine Show die hieß „Stimmung“. Mit Bernd Stelter (hier bitte gruseln).
Genau wie damals stellen sich bei mir jetzt bei dem“Funny Movie“ die Nackenhaare auf. Und ich würde mir so gern einreden, dass es nur Vorurteile sind. Aber immer wenn ich mich dann überwinde und reinschaue merke ich: Ich habe Recht. Und das ist das eigentlich erschreckende.

Wenn man mir vorab erklären muss, dass es gleich „lustig“ wird, oder dass gleich „Stimmung“ aufkommt, dann kann es wohl nicht so lustig sein, sonst müsste ich doch von allein lachen, oder?

Michael vom Fernsehlexikon hat’s schon gesehen. Und wenn man ihm vertrauen darf (was ich in diesem Fall einfach mache) wird es grausam:

Wieder so eine Comedysendung, die nicht lustig ist“ sagt er.

Nicht, dass ich das nicht eh erwartet hätte. Aber ein bisschen bestätigt fühle ich mich da jetzt schon.
Warum ist es eigentlich so schwer, in Deutschland was wirklich Lustiges zu produzieren?
Ich meine, der Humor ist in der Basis doch wohl vorhanden. Klar ist mein Ausschnitt der Welt nur ein kleiner, aber ich weiß wenigstens teilweise, worüber meine Kollegen, Freunde, Bekannte so ungefähr lachen.

Und das ist bestimmt kein“Funny Movie“!

Aber irgendwie darf man wohl nicht zu viel erwarten. Irgendwie sind die an den Hebeln wohl immer noch nicht mutig genug etwas zu machen, das anders und damit wirklich unterhaltsam ist. Subtil, intelligent, humorvoll, innovativ (Buzzword-Bingo!).

Und wenn sie es doch machen, kneifen sie nach kurzer Zeit, weil sie nicht verstehen, dass sich die Quotenchancen einer Fernsehserie nicht nach zwei Folgen anhand der aktuellen Einschaltquoten ablesen lassen. Weil sie nicht merken, dass die Zuschauer Zeit brauchen, um überhaupt mitzubekommen, dass es da etwas Sehenswertes gibt. Gefühlt übrigens nur bei Sachen die für mich sehenswert sein könnten Wetten „Funny Movies“ wird komplett gesendet?

Oder ich überschätze Deutschland, und die Macher sind in Wirklichkeit einfach nur intelligenter oder realistischer als ich, was die Erfolgsrezepte angeht.

Eigentlich auch egal. Ich schalte jetzt um.

* Ja, es gibt genug, die sagen dass Scream keine Parodie sei.
Aber meiner Meinung nach sind die Gag-Dichte und die Menge der Witze mit Bezug zum Horror-Genre einfach ausreichend hoch. Wirklich ernst nimmt sich Scream außerdem auch nicht. Gerade, wenn man die ganze Film-Reihe betrachtet. Man denke nur an die Diskussion in Scream II, ob es Fortsetzungen von guten Filmen gibt, die ebenfalls gut sind (Aliens!).

** Zum Titel: Das zweite Schaf hieß Dörte. Weil es so gern röhrte.

Vielleicht auch Interessant:

Ein Gedanke zu „Das zweite Schaf…

  1. Pingback: ” Jeanette Biedermann ist albern » ring2*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.