Umfrageergebnisse I

Die Tagesschau hat dank der Konkurrenz Zugriff auf interessante Befragungsdaten, nach denen immer mehr Deutsche für die Onlinedurchsuchung per Bundestrojaner seien.

Das halte ich erschreckender Weise sogar für glaubhaft.

Aber immerhin mal ein gutes Beispiel dafür, warum ich gegen Basisdemokratie bin. Ich gebe ja zu, dass das Beispiel Schweiz für „Informed Consent“ Entscheidungen mich etwas in die Defensive gedrängt hat. Und ich bin auch bereit einzusehen, dass Informierte(!) Menschen in der Lage sind sich bei Entscheidungen zu denen sie sich nicht qualifiziert äußern können zurück zu halten. Und in der Schweiz funktioniert es ja offenbar auch mit der Mitteilung von Optionen und der Informationsdichte für die Teilnehmer.

Nichtsdestotrotz – in Deutschland wäre dazu zunächst einmal eine radikale Umkehr im Bildungsbetrieb nötig um überhaupt die Mehrheit der Gesellschaft Partizipationsfähig zu machen. Die Online-Durchsuchungs-Geschichte ist ja nur ein aktuelles Beispiel. Nach aktuellem Stand halte ich die Menschen in Masse hier vor Ort schlicht und ergreifend für zu uninformiert und uninteressiert um an so Abstimmungen ausreichend qualifiziert Teilzunehmen (damit habe ich zunächst einmal nicht gesagt, dass ich die derzeit abstimmenden Politiker im Umkehrschluss alle ausreichend informiert und interessiert wären). Ich gehe einfach davon aus, dass hier jeder das Bedürfnis hätte was dazu zu sagen/ seine Stimme abzugeben.

Ohne sich vorher ausreichend informiert zu haben.

Interessanterweise wundert sich übrigens Heise In dem Zusammenhang darüber, dass lediglich 18% der Menschen hier sich unsicher hinsichtlich möglicher Terroranschläge fühlen. Wenn man jetzt mal die individuelle Ereigniswahrscheinlichkeit hochrechnet von einem Terroranschlag betroffen zu werden, ist das doch eigentlich viel zu hoch, oder?

Böses Beispiel: Irgendwelche Terroristen sprengen einen willkürlich ausgewählten Bahnhof in Deutschland während der Rush-Hour, 2.800 Tote (das ist laut Wikipedia etwa die Größenordnung des Anschlags vom 11.09.2001 auf das WTC und damit vermutlich schon extrem hoch gegriffen).
Bei etwa 80.000.000 Deutschen wäre das eine generelle persönliche Wahrscheinlichkeit von 0,004% – etwa jeder 28.500. Deutsche wäre betroffen.
Zum Vergleich: 2005 gab es in Deutschland etwa 5.400 Verkehrstote (wieder Wikipedia) was fast doppelt so viel ist. Rational gesprochen müsste die Angst davor im Strassenverkehr zu sterben also etwa doppelt so groß sein.

Warum glauben eigentlich alle, dass wir jetzt herum rennen müssten und Angst vor Terroristen haben?

Bei den Zahlen da oben darf sich übrigens jeder noch einmal selbst überlegen wie das Verhältnis von Betroffenen und Einwohnern in den USA ist und wie sinnvoll die scheinbare Terror-Paranoia dort dann ist.

Vielleicht auch Interessant:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.