Das schönste Foto auf meinem Rechner

Konna hat mich mal wieder mit Holz beschmissen.
Diesmal soll man das schönste Foto, das man auf dem Rechner hat, zeigen.

Ich knipse ja so richtig auf.. naja, etwas höherem Niveau erst, seit ich meine neue digitale Spiegelreflex habe. Also seit Mitte Oktober. Das heißt selbstgemachte Fotos, die einem gewissen Qualitätsstandard genügen gibt es noch gar nicht sooo viele.
Und die diversen Schnappschüsse mit der alten, kleinen Digi kann ich irgendwie inzwischen nicht mehr sehen. Zuviele Störungen, zu schlechte Bildqualität, zu viele Kompromisse irgendwie. Man gewöhnt sich schnell an das neue Spielzeug.

Also muß ich eigentlich nur eine Auswahl aus ungefähr 300 oder 400 neuen Fotos treffen. Und da fällt mir, sicher auch weils vom letzten “Shooting” ist, die Auswahl gerade echt leicht. Nachtfotos sind eh toll, das Motiv ist klasse und das Licht finde ich auch sehr schön.

Also, here You go: Das Dockland im Hamburger Hafen.

dockland

Dockland - Hafen Hamburg

Nun noch wild um mich werfen. Ich ziele heute mal Richtung Aachen zu Dirk etwas weiter in den Süden zur Vizekönigin, die mich ja sonst immer zielsicher am Kopf trifft und noch etwas weiter südlich zu @muesli, die auch klasse Fotos macht. Wer es noch haben möchte, darf es gerne ebenfalls mitnehmen.

Sex im Büro?

Da ich heute ausnahmsweise mal krank zuhause verbringe passt das natürlich super. Ein Stöckchen über mein Büro. Wie gut dass ich nicht so unglaublich vergesslich bin und noch weiß, wie es dort ausschaut. Danke an die liebe Vizekönigin fürs bewerfen. Jedenfalls will der oder die Autorin des Stöckchens auch was zu Sex im Büro lesen. Na dann.

Das Stöckchen besteht aus 3 Teilen – warum auch immer, also mal los mit Teil eins:

  1. Wo befindet sich Dein Büro?
    Ziemlich in der Mitte Hamburgs. Repräsentativer Altbau, wie man so sagt. Dritter Stock, Fenster zum Innenhof, Richtung Südosten.
  2. Wie ist dein Büro strukturiert?
    Drei Arbeitsplätzer. Meiner und der eines Kollegen, dazu ein “freier Platz” für Praktikanten oder Hilfskräfte. Geräumig.
  3. Welche großen Gegenstände findet man in Deinem Büro?
    Neben den Klassikern (Schreibtische, Stühle) ein Flipchart, dass ich immer haben wollte aber nie brauche und ein Lebensgroßer Papp-Gandalf.
  4. Auf welche Kleinigkeit in Deinem Büro könntest Du nicht verzichten?
    Äh. Ich brauche: Meinen Laptop, den Monitor, die Maus, das Telefon. Tisch und Stuhl sind auch nicht ganz unwesentlich. Vielleicht auf meine Getränkekisten? Oder den Kaffee?
  5. Welche Farbe dominiert Dein Büro?
    Weißgelbbeige. Irgendne komische Wandfarbe halt.
  6. Welche Gegenstände schmücken/vergemütlichen Dein Büro?
    Also wir haben halt den Gandalf (siehe 3.) und vor Gandalf steht noch so ein grünes Ding, manche sagen Pflanze dazu. Und natürlich diverse leere Pfandflaschen. Hust.

Und weiter geht’s mit Teil zwei. Hatte ich schon angemerkt, dass mich diese Dreiteilung irgendwie irritiert?

  1. Wie gern gehst du in Dein Büro?
    Hm, als Marktforscher würde ich mir irgendwie ‘ne Skala wünschen.. Sowas wie Schulnoten oder so. Offen öh.. Naja, schon gerne. Teilweise wäre ich lieber wacher wenn ich losgehe, aber ich bin schon gerne im Büro. Ich mag ja auch meine Arbeit.
  2. Versteckst du einen Gegenstand in Deinem Büro? Wenn ja, welchen?
    Nö. Also ich hab Krempel in Schubladen, aber ob das schon als Verstecken gilt?
  3. Hast du in Deinem Büro schon einmal etwas versautes getan?
    Nicht wirklich. Also es sei denn gekleckert gilt als versaut. Aber wir sind auch erst im Mai in die neuen Büros gezogen 😀
  4. Wie oft hast Du sexuelle Fantasien in Deinem Büro?
    Ich zähl die nicht und ich weiß nicht, wie häufig andere sexuelle Fantasien im Büro haben, kann also auch keine fundierte relative Aussage treffen.
  5. War schon einmal jemand in Deinem Büro, den Du absolut nicht leiden konntest?
    Nein.
  6. Hast Du schon einmal etwas in Deinem Büro, mutwillig oder nicht, zerstört?
    Nicht, dass ich m ich erinnern könnte. Es sind schon Dinge kaputt gegangen, aber überraschenderweise ohne meine Einwirkung.

Uuund auf zum dritten Teil (ich hab schon darauf hingewiesen, dass ich die Dreiteilung schräg finde? Gut.):

  1. Was für einen Stift benutzt du?
    Da mir gefühlt jeden zweiten Tag die Stifte geklaut werden, den, den ich gerade finden kann. Irgendwas Kugelschreiber- / Tintenstift-Mäßiges. Hauptsache es schreibt und ist blau, schwarz oder rot.
  2. Wie viele Bücher brauchst du am Tag in deinem Büro?
    Brauchen fast nie eines. Ich hab das Netz und wenn lese ich eher Zeitschriften. Ich würde schätzen so einmal pro Woche gucke ich in ein Buch?
  3. Wieviel Zeit verbringst du durchschnittlich am Telefon in deinem Büro?
    Uff, das lässt sich gar nicht so einfach sagen. Es gibt Tage, da sind das 5 Minuten, es gibt Tage, da sind es zwei Stunden. Ich denke im Schnitt schon eher sowas wie 15-20 Minuten.
  4. Ist das Handy in deinem Büro erlaubt oder eher nicht?
    Ist erlaubt.
  5. Wie oft legst du Pausen ein?
    Das würde ja voraussetzen, dass ich da auch arbeite 😉
    Mh, Mittags eigentlich fast immer eine – je nach Auslastung, Lust und Beschäftigungsgrad in der Pause wird die mal länger, mal kürzer. Sonst wenn mir danach ist ne Viertelstunde an die Luft oder ‘nen Kaffee holen gehen. Aber das eher unregelmäßig.
  6. Wenn dein Büro einen Namen haben würde, welcher wäre das?
    In den alten Räumen hätte ich wohl “Wohnzimmer 2” gesagt, weil irgendwie immer alle zu uns ins Büro kamen um zu plaudern. In den neuen Räumen hmm…Wie wäre es mit “Spinnennetz”? Mag sich jeder selbst was bei denken 🙂
  7. Wo würdest du dein Büro gerne haben, wenn es woanders sein könnte?
    Äh. Manhattan wäre ‘ne Idee, wobei ich das noch nicht selbst kenne. London wäre auch fein, aber .. dann bräuchte ich auch Wohnraum dort und.. der ist TEUER.
  8. Wenn du jemanden in dein Büro an einem anderen Ort mitnehmen könntest, wer wäre das?
    Meine Abteilung. Und die IT. So ganz ohne die Jungs und Mädels wäre es doch irgendwie langweilig. Außerdem müßte ich sonst alles alleine machen, auch nicht der Hit. Und den IT-Support.. man weiß ja nie.

Tja, jetzt wißt ihr alles was ich euch erzählen wollte. Ich werf heute mal weiter (Yay!?).
Und zwar an Frau Jekylla, die immerhin gerade ein neues Büro bezogen hat und an Pleitegeiger, damit nicht immer nur Mitleid – und das auch noch von St. Pauli-Fans – in Ihre Richtung fliegt.

Zufälle…

Oh man, das wird ja lustig.. meine lieblings Holzquelle, die Vizekönigin beschenkt mich wieder mal mit einem Stöckchen.. Ich soll Acht zufällige Dinge über mich verraten.

Also als Marktforscher ist Zufall ja so eine Sache, und da ich jetzt gerade hier vor der Kiste sitze und Blogge ist das ganze natürlich alles aber keine zufallsauswahl. Zumal ich sicherlich filtern werde. Ich meine ich erzähl euch ja nicht, dass ich schon mal…

Nagut, auf geht’s:

1. Man kann mich nachts um 4 aus dem Bett holen und ich wirke hellwach und bin in der Lage sinnvoll und schnell zu handeln. Dummerweise kann man mich aber auch Nachmittags um 4 aus dem Büro holen und ich wirke wie andere Leute zwölf Stunden vorher.

2. St.-Pauli-Fans nennen sich selbstironisch “Zecken” (huhu, Vizekoenin…:D)

3. Ich kann mich wenns ums Essen bestellen geht nie entscheiden. Bestelle in größeren Runden gerne als Letzter, weil ich dann am meisten Zeit habe. Meistens nehme ich dann Spontan eines der 4-6 Gerichte, die ich vorher in der engeren Wahl hatte. Dummerweise vergesse ich aber auch chronisch was ich eigentlich bestellt habe und habe damit schon Kellner in den Wahn getrieben.

4. Wenn ich will, kann ich mich nahezu über alles ziemlich glaubhaft aufregen. Selbst wenn ich etwas eigentlich total gut finde.

5. Ich wäre gern unglaublich sparsam. Vergesse das aber immer wenns ans Bezahlen geht.

6. Ich habe schon DVD-Boxen von Filmen gekauft, die ich absolut nicht sehen wollte. Weil die Box cool war.

7. Ich kann mir unglaublich schlecht Namen merken.

8. Wenn man es nur unter genug geschmolzenem Käse verbirgt esse ich nahezu alles.

Ich werf mal wieder nicht weiter. Irgendwie lag das fast überall schon. Wer mag bitte aufsammeln 🙂