Wilkommen im Kirchenstaat

Mal abgesehen davon, dass das deutsche Ladenschlussgesetz für mich sowieso ein steter Stein des Anstoßes ist, schlägt das aktuelle Urteil des Bundesverfassungsgerichtes (bzw. eigentlich die dem Urteil zugrundeliegende Gesetzeslage) dem Faß den Boden aus.

Berlin hat im Vergleich das “lockerste” Ladenschlußgesetz. In Berlin ist es nach Landesregelung erlaubt an 10 Sonntagen des Jahres geöffnet zu haben. Und die Kirchen laufen dagegen Sturm. Klage vor dem BVerfG, mit dem Ergebnis, dass sich Berlin was Neues einfallen lassen muß. In der Begründung – und das ist es, was mich am meisten stört steht offenbar auch, folgendes:

Sonn- und Feiertage seien als „Tage der Arbeitsruhe“ aus religiösen Gründen, aber auch zur persönlichen Erholung der Arbeitnehmer und ihrer Teilhabe am sozialen Leben geschützt.

Ja Hallo! Der Staat verbietet uns sozusagen Sonntags zu arbeiten, verbietet uns Sonntags einzukaufen (weil ja niemand arbeiten darf, der uns etwas verkaufen könnte) untersagt es uns, den Sonntag anders als “zur persönlichen Erholung” zu verwenden. Im Grundgesetz. Eines säkular-laizistischen Staates. Danke. Ich weiß nicht wie viele Menschen sich beim Shoppen wunderbar erholen können, aber es werden einige sein. Und ich weiß auch nicht, warum der Staat den Bedarf sieht, mir vorzuschreiben, dass ich mich ausgerechnet Sonntags erholen soll.

Aber es geht noch weiter. Laut Spiegel Online habe man in der Mündlichen Verhandlung bereits geltend gemacht, dass das Recht auf ungestörte Religionsausübung von den Sonntagsöffnungen tangiert sei.

Supi. Warum gründet eigentlich nicht jemand eine weitere Religion und erklärt die Tage Montags bis Freitags zu religiösen Feiertagen? Gibt es in Deutschland nicht die per Grundgesetz festgelegte Neutralität des Staates gegenüber den Religionen? Die so genannte Religionsfreiheit? Gilt das nur für Christen?

Das ausgesandte Signal finde ich übrigens fatal. Auf der einen Seite schaut man gerade etwas erscrocken in die Schweiz, die den Bau von Minaretten durch eine Volksabstimmung verbietet, auf der anderen Seite unterstreicht man den gesetzgebenden Einfluss der christlichen Kirchen in Deutschland. Kirchenstaat im 21. Jahrhundert? Wollen wir nicht gleich auch gleichgeschlechtliche Eheschließung und das Recht auf freie Meinungsäußerungen einschränken? Ach ja, das tun wir ja schon.

Einer der Aspekte, der mich an diesem meinem Heimatland wirklich stört. Aber nun gut, dem Deutschen muß offenbar vorgeschrieben werden, wann und was er tun darf. Wann er einkaufen darf, und wann nicht. Denn: Sonntags mußt Du in die Kirche gehen. Steht da. Unterschwellig. Zwischen den Zeilen. Sonntags darfst Du nur gottgefällig sein, und nicht dem schnöden Mamonn huldigen.

Absurderweise darf man Sonntags dann aber doch einkaufen. Brötchen. Benzin. Zeitungen. Sogar Blumen. Ist das gottgefällig, oder warum ist das erlaubt?

Und arbeiten darf man auch am Sonntag. Fragt mal rum, wer alles Sonntags arbeitet. Legal.
Und das sind nicht nur diejenigen, bei denen die Gesellschaft absolut nicht darauf verzichten kann. Das sind Journalisten, Handwerker, Berater, Dienstleister, Kaufleute, Architekten, Reiningungspersonal..
Übrigens arbeiten Sonntags sogar Kirchenmenschen und Juristen.

Danke, lieber Staat, dass ich weiß, wo ich Sonntags hingehöre. ich geh dann mal beten.

Ich war fünfzehn und mir wars scheissegal

Gestern war ja der neunte November. Also DER neunte November. 20 Jahre nach dem Mauerfall und so. Eines dieser Weltbewegenden Ereignisse, bei denen alle irgendwie in ihrer Erinnerungskiste graben und erzählen, was sie so damit verbinden.

Ich war fünfzehn und mir war es scheissegal. Beim besten Willen. Ja, da fiel die Mauer, ja, vorher waren irgendwelche Ostzonalen über andere Ostblockstaaten und deren Botschaften ausgereist. Aber irgendwie.. So what? Ich kannte niemanden aus der DDR. Hatte keinen Bezug. Wir hatten keine Familie da drüben. Und in der Schule haben wir an sich nie über die Deutsch-Deutsche Teilung gesprochen. Dafür wußte ich alles über die Nazis. Aber die waren ja in der DDR damals nicht so das Thema.

Ach doch, eine Berührung mit der DDR hatte ich schon gehabt. Auf einer Kanuklassenreise durch Schleswig-Holstein. Als nämlich eine Mitschülerin ihr Paddel fallen ließ und dieses auf dem Fluß langsam über die Zonengrenze trieb. Die panischen Blicke meiner Lehrerin, als wir munter hinter dem Paddel hinterherruderten waren schon eher lustig. Passiert ist auch nix. Aber vermutlich hat sie mit Selbstschußanlagen gerechnet. Naja.

Aber am 9. November? Ich denke mal, ich war zuhause und hab mich mit irgendwas beschäftigt. Und am nächsten Tag in der Schule haben wir ganz bestimmt darüber geredet. Aber nur kurz, Denn dann mußten wir wieder lernen, dass die Nazis böse waren (vielleicht wurde dieses Thema doch etwas zu häufig auf den Tisch gelegt, denn verstanden hatten wir das alle gefühlt mit 12 schon… ).
Übrigens am 9. November ganz besonders böse. Remember 1938. Aber zum Glück waren es nicht die Nazis, die sich am 9.11.1989 gen Westen aufmachten. (Und ich erspar mir böse Witze über bestimmte Gestalten, ja? ;-))

Naja, ein paar Tage nach dem Mauerfall war dann Wochenende. Daran kann ich mich erinnern. Die Mutter meines damaligen besten Freundes schenkte mit befreundeten Damen Glühwein am Hühnerposten aus. Für die Ostdeutschen Gäste. Und wir trieben uns in der Stadt rum und wurden quasi erstickt von 200.000 Trabis und Wartburgs, die Hamburg besuchten. Witze über die Ostdeutschen fielen da unglaublich leicht. Ballonseidenanzüge, gruslige Frisuren, komische Beige-Graue Autos. Und keine Ahnung von gar nichts.

Klar, aus heutiger Sicht.. mir wäre es ähnlich gegangen da drüben. Aber ich sagte bereits: Ich war fünfzehn.

Und ich wollte auch Begrüßungsgeld. Hey, das war unfair, wäre ich in die DDR gereist, zu Besuch, ich hätte nicht einmal auf Staatskosten shoppen gehen dürfen!

Ich gebe ganz offen zu, ich verstehe nicht, wieso so viele die so alt sind wie ich, oder noch jünger, das so intensiv miterlebt haben.
Ich weiß genau, was am 11.09.2001 war. Wo, wann, wie. Aber da war ich deutlich älter und das ganze war für mich wesentlich und intensiver.

Aber zum Mauerfall?

Ich war 15 und mir war es scheißegal.

Koffer erschiessen!

Gestern gab’s mal wieder Terror-Alarm im Hauptbahnhof Hamburg.

Jetzt nicht so gefährlich, wie der vielbeschriene, Demokratie zersetzende, Flashmob-Terror. Mehr so der klassische Terror mit Kofferbomben und Explosionen.
Bzw. jetzt halt ohne Explosionen.
Nochmal nachgedacht.. Bomben gabs auch nicht so wirklich.
Kofferterror – klingt irgendwie gar nicht so schlimm, jetzt.. Hm.*

Egal.

Jedenfalls standen da wohl zwei Koffer im Weg, die man mit keinem Besitzer in Verbindung bringen konnte. Und wie das so ist, wird dann erstmal geguckt, ob da irgendwas in die Luft fliegendes drin ist, bevor dann der Bahnhof wieder zur allgemeinen Verfügung freigegeben wird.
Irgendwie schon absurd, wenn man sich überlegt, wie viel Chaos man mit einem leerem, alten Koffer anrichten kann, wenn man ihn nur an der richtigen Stelle “vergisst”.

Im Moment haben wir auf jeden Fall alle ganz große Angst vor Terroranschlägen.
Wir meint jetzt eigentlich mehr die Regierung und deren Angestellte. Aber die müssen es ja auch wissen.
Im hamburger Hauptbahnhof stehen jetzt zum Beispiel an der einen oder anderen Ecke uniformierte Herren mit Maschinenpistole und passen auf uns auf.

Äh, Moment, Maschinenpistolen?

Genau. So wird die Sicherheit der Reisenden gewährleistet.

Ergibt ja auch Sinn. Immerhin kann jederzeit wieder jemand seinen Koffer im Bahnhof stehen lassen um diesen in die Luft zu sprengen. Da muß man gewappnet sein. Und bestimmt sollen die Männer mit den Maschinenpistolen im Notfall den Koffer, ganz in alter Kojak-Manier, erschießen und dann verhören.

Hm. Fragt sich gerade außer mir noch jemand, ob so Sprengsätze hochgehen, wenn darauf geschossen wird? Vielleicht doch nicht die beste aller Ideen.

Alles zurück.

Anders.

Nochmal nachgedacht. Eigentlich muß ja der Täter an seiner Tat gehindert werden. Schließlich ist das Problem nicht eigentlich der Koffer, sondern derjenige, der den Koffer “vergisst”.
Also warten die Herren bestimmt darauf, dass jemand seinen Koffer “unbeobachtet” stehen lässt.
Wie das genau abläuft?
Wahrscheinlich gibt es Menschen, die den Tag damit verbringen uns alle im Bahnhof zu beobachten. Und sofort, wenn einer seinen Koffer allein lässt… Also sagen wir er bewegt sich mehr als drei Kofferlängen von diesem weg… immer dann wird Alarm geschlagen. Die Herren mit den Maschinenpistolen laufen dann natürlich sofort auf den Bahnsteig und erschießen den sich vom Koffer entfernend.. sorgen mit der MPi im Anschlag dafür, dass sich der Koffervernachlässiger möglichst sofort wieder zu seinem Koffer bekennt. Ordnung wiederherstellen. Und wenn derjenige sich dann nicht zurück bewegt, wissen sie, dass es sich um einen inspizierfähigen Koffer handelt. Und erschießen den Attentäter.

Klingt auch nicht so richtig glaubhaft, oder? Ich meine, was, wenn die Begleitung des vermeintlichen Kofferattentäters noch beim Koffer steht? Ist das dann schon eine unerlaubte Entfernung?

Andere Idee.

Die Menschen mit den Maschinenpistolen sollen dafür sorgen, dass mögliche Attentäter gar nicht erst auf die Idee kommen, den Hauptbahnhof in die Luft zu sprengen. Die sehen ja die MPis und bekommen es dann mit der Angst zu tun. Und dann gehen die bösen Attentäter vermutlich gleich wieder nach Hause und kommen dann ganz allein drauf, dass frieden und Gesundheit viel wichtiger sind. Das mit der Bombe war wohl doch gar nicht so toll.

Also.. ungefähr die Reaktion, die ich von jugendlichen Ladendieben erwarten würde. Klar, mit 15 hätte ich dann wohl auch eher das Deo im Regal stehen lassen, als es einzustecken, wenn da so zurückhaltend bewaffnete rumstehen. Das ist mir das Deo ja dann auch nicht wirklich wert.

Sagt mal, geht es nur mir so? Wenn da jetzt wirklich ein echter Terrorist den Bahnhof pulverisieren möchte, der lässt sich doch nicht davon abschrecken, dass da Jungs mit großen Spielzeugen rumrennen? Und der will ja auch nicht Amok laufen (wobei ihn der gezielte Schuss mit der MPi wenigstens bremsen könnte), der will gezielt einen Sprengsatz deponieren, der dann – Minuten später – Bumm macht.
Was sollen da die Wummen? Und vor allem – wenn einer der Schutzmänner dann doch mal in der Situation ist, jemanden am Kofferbomben zu hindern – ist es dann nicht völlig egal, ob er den mit ner MPi oder ner normalen Pistole abknallt? Oder sind die Jungs so schlecht im Schießen, dass sie sicherheitshalber eine möglichst große Streuung benötigen?

Das Einzige, was so erzielt wird, ist doch ein wachsendes Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung. Panikmache, wenn man so will. Überall Männer mit Gewehren, der Staat wird schon wissen warum. Oder?

Stattdessen könnte man natürlich auch das objektive Sicherheitsempfinden stärken. Wie hoch war nochmal die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland Opfer eines Terroranschlags zu werden? Stichprobe mal die letzten 10 Jahre? Null? Beispielsweise im Vergleich zu den Opfern in Verkehrsunfällen vor Schulen? Sollte man evtl. vor die Schule auch ein paar Männer mit MPis stellen, die dann darauf aufpassen, dass Mami und Papi auch vorsichtig fahren, wenn sie die Kleinen im Porsche zur Schule fahren?

Irgendwie… ich weiß nicht. Aber das bin ja auch nur ich.

*) Ich halte es übrigens wirklich durchaus für sinnvoll, sich um herrenloses Gepäck zu kümmern. Derjenige, der die Entscheidung trifft den leeren Koffer zu ignorieren, der in die Luft fliegt, möchte ich jedenfalls nicht sein.