Exorzismus

Ohrwürmer können richtig grausam sein! Richtig grausam.

Ich steh ja zu meinem Musikgeschmack und finde den meist auch wirklich in Ordnung. Selbst die schrägen Ausreißer.
Aber das hier ist einfach nur gruslig.

Meine Strategie gegen Ohrwürmer besteht normalerweise darin, mich dem Lied ununterbrochen auszusetzen. Sei es durch Pfeiffen oder Summen, oder indem ich es mir anhöre.

Meist ist dann schnell Ruhe.

Hab ich am Dienstag versucht, hat nix gebracht.
Habs am Mittwoch nochmal versucht.
NICHTS.
Nach zwei Stunden ununterbrochener Beschallung habe ich jetzt aufgegeben.

Das einzige, was mir noch einfällt: Ich muß den Ohrwurm öffentlich machen. Hier im Blog. Ohrwurmexorzismus. Irgendwie. Vielleicht (bittebittebitte!) geht er dann endlich weg. Quasi zu Kreuze kriechend und um Gnade wimmernd in Kauf nehmen, dass Ihr, liebe Leser, gleich laut loslacht und jeglichen Respekt gegenüber meinem Musikgeschmack verliert (So da denn je welcher war. Respekt jetzt.).

Also, liebe Gemeinde… Mein aktueller Ohrwurm ist Gareth Gates and the Kumars  „Spirit in the Sky“

Ich mach jetzt die Augen feste zu und hoffe, dass ich dann wieder andere Lieder im Kopf habe. Und dass ich nur für begrenzt verrückt erklärt werde. Danke.

2 Gedanken zu „Exorzismus

  1. Bei mir hilft dann immer
    „Ding Dong! Die Hex‘ ist tot! Die Hex‘ ist tot! Sie frisst kein Brot!“
    Die völlig hinrissige Übersetzung in Nackte Kanone 2 1/2 von
    „Ding Dong! The witch is dead! Which old witch? The wicked witch!“ aus dem Zauberer von Oz.

    Das ist so bescheuert, so ballaballa, da vergisst du jeden Ohrwurm.

  2. @nedfuller Ich weiß nicht, ob es mein Posting oder Dein Vorschlag war (der mir heute Vormittag nicht aus dem Kopf ging ;-)), aber der Ohrwurm ist weg. Yay! Jetzt bloß nicht das Video angucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.