You never know what you’ve got…

Ein Teil dessen, was Fußball so emotional macht ist sicherlich das stetige Nebeneinander von Gewinn und Verlust. Von Besitz und Hinterher trauern. In 90 Minuten die volle Bandbreite der (Fußball-)Emotionen erleben, gute wie schlechte.

Und das geht so: FC St. Pauli gegen TuS Koblenz.
Nach 10 Minuten geht St. Pauli mit 1:0 in Führung. Klingt erstmal gut, ist aber für den alten St. Pauli-Fan gleichzeitig ein Warnsignal. So Spiele sind fast nie entspannt, weil die eigene Mannschaft es leider quasi nie schafft, dadurch Sicherheit zu gewinnen und das Spiel mal kontrolliert durchzuspielen. Trotzdem: Freude, 3 Punkte.

Nach 40 Minuten dann auch wie zu erwarten das 1:1, ausgerechnet durch Vata, über den vorher noch eifrig gelästert wurde. Der fällt wenn man ihn anguckt… aber Tore schießt er offenbar trotzdem. Frust. Wir haben gerade gefühlt 2 Punkte verloren.

Übrigens schießt er dann auch “gleich” – also ne halbe Stunde später – das 2:1 für Koblenz. Zuhause, 2:1 Rückstand und die Mannschaft spielt.. nun sagen wir mal optimierungsfähig. Großer Frust. Kein Punkt und das in einem Heimspiel.

Der Kommentar im AFM-Radio ist auch eher negativ, was das Spiel angeht, wenn auch chronisch optimistisch. Nagut, ich ja auch. Also warten auf den Ausgleich. Ich glaube ja meist doch bis zum Ende an mein Team.

Und irgendwie schaffen sie es dann auch. Ausgleich in der 84. Minute durch Sako, den Sako, der irgendwie immer so um 20 Minuten vor Schluß kommt, und dem gefühlt fast nie was gelingt. Gut, neulich den Elfmeter rausgeholt, aber sonst? Hatte der vorher schon Mal für uns in der 2. Liga getroffen? Ich glaube nicht. Jubel. Verhalten, trotz dem einen Punkt der grade wieder uns gehört. Irgendwie bin ich ja mit dem Wunsch nach 3 Punkten in den Spieltag gegangen. Ich meine. Hallo? Heimspiel? Und wer ist Koblenz überhaupt? Gefühlt das Mönchengladbach der zweiten Liga.

Als Eger dann in der 91. Minute das 3:2 für uns macht, fällt alles durcheinander. Die Herren im AFM-Radio drehen völlig durch, ich falle nur fast um, weil der Weg aus dem Schneidersitz in Jubelpose etwas kompliziert ist. Egal. Jubel! Großer Jubel. 3 Punkte.

Abpfiff.

Objektiv betrachtet ein relativ normales 3:2, 3 Punkte für St. Pauli eben. Der Sieg war irgendwo erwartbar, immerhin ist St. Pauli ziemlich Heimstark und Koblenz nicht wirklich die Übermannschaft.
Subjektiv aber – dank emotionalem auf und ab ein großartiges Erlebnis. Der Sieg ist – dank des zwischenzeitlichen Rückstands so viel “mehr Wert” irgendwie.

You never know what you’ve got ‚til it’s gone.

Stimmt schon. Sieg, Unentschieden, Niederlage, Unentschieden, Sieg. Nach 10 Minuten wissen, was man hat, und nach 70 Minuten wissen was man hätte haben können. Am Ende ist es dann meins. Unseres.

Das ist Fußball.

Vielleicht auch Interessant:

2 Gedanken zu „You never know what you’ve got…

  1. sei doch froh curi, was meinste wie das wochenende ist wenn im spiel der präferierten mannschaft der tormann nach 5 min rot rausgestellt wird … und dann die tore gegen einen wie aus dem pistole fallen 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.