Ignoranz?

Wenn ich vom Büro nach Hause will, muss ich durch den Hamburger Hauptbahnhof. Im Fahrstuhl Stöpsel ins Ohr, Musik auswählen, raus und durch.

Ich sehe jetzt nichts wirklich richtig.

Alles ist surreal.

Die Musik dröhnt. Ich gehe meinen gewohnten Weg. Schnell. Nicht aus Angst. Weil ich immer schnell gehe. Links der Bäcker, bei dem ich früh den Kaffee kaufte. Weiter hinten der Häagen-Dasz-Laden mit dem leckeren Eis. In der Mitte irgendwelche Promo-Stände.

Menschen?

Ja, klar. Aber interessieren mich nicht. Nicht wirklich.
Bestenfalls schaue ich einer hübschen Frau hinterher.
Aber mehr?

Nein.

Wenn ich durch die Wandelhalle hindurch bin, also auf der Rückseite des Bahnhofs, wird es ghettoartig: Rechts die Apotheke, dahinter die Polizeiwache.
Irgendwo ist eine Treppe runter zur S-Bahn. Dort stehen immer viele in deren Freizeit scheinbar „am Hauptbahnhof rumstehen“ dazugehört. Meinetwegen, mir egal. Aber eigentlich „Haben die kein Zuhause?“. Vielleicht wirklich nicht. Vielleicht gibt es für diese Menschen nichts anderes?

Abschalten.

Plötzlich ein Sport-Team in roten T-Shirts. „Alkoholmannschaft“. Lustig? Nicht wirklich.

Weiter.

Runter zur U-Bahn. Irgendwer hält mir eine offene Hand in den Weg. Ich achte nicht drauf, gehe weiter. Gleich kommt die U-Bahn die ich erreichen will.
Jugendliche lärmen.
Waren wir früher auch so? So ähnlich bestimmt. Aber ich mochte die meisten meiner Schulkameraden damals auch nicht. Warum also heute deren Nachfolger.

Weiter.

Rechts jetzt der Brötchenstand. Gegenüber ein anderer. Runter zum Gleis. Während ich die Treppen hinab eile spüre ich den Luftzug. Unten müht sich eine Mutter zwischen all den Menschen allein den Kinderwagen die Treppe hinauf zu bekommen.

Vorbei. In die U-Bahn. Sitzplatz. Ich mache es mir gemütlich und hole mein Laptop raus. Drehe die Musik etwas leiser. Lese.

Im Waggon lärmen Kinder. Ein Vater schreit seinen Sohn an. Drehe die Musik wieder lauter. Und wieder: Haben die kein Zuhause? Muss man das hier machen? Ohlsdorf, spätestens Langenhorn Markt steigen die meisten aus. Vor allem die störenden. Ohne Langenhorn-Markt hätte ich gefühlt die ganze Fahrt ruhe.

Endlich am Zwischenziel. Aussteigen. Die Treppe hoch zum Bus.

Warten.

Hinter mir die Kneipe. Uschis Bahnhofseck oder so. Darin läuft laute Schlagermusik. Die Gäste gröhlen mit. es ist 19:00 und die ersten Schnapsleichen drinnen. Wie arm.

Daneben ein Dönerladen. Glaube immer die selben Gesichter zu sehen. Verschwimmt. Vorurteil in mir sagt ungebildet. Sagt dumm. Sagt armselig.

Moralinstanz sagt ich sollte differenzieren. Aber Menschen die radfahrenden Frauen hinterher grölen will ich nicht differenzieren. Menschen die jeden Tag mit Dosenbier am Bahnhof stehen. Will nicht. Wozu.

Der Bus kommt. Rein. Musik wieder lauter. Busgeräusche sind anders als U-Bahngeräusche. Glaube ich kann am Geräusch sagen in was für einem Busmodell ich sitze. Neuere summen eher, ältere Brummen. Wieder: Anstrengende Jugendliche. Machen Krach. Aber auch die steigen bald aus. Glashütte Markt. Spätestens.

Ab jetzt sitzen zu 50% immer dieselben Gesichter hier. Gesichter mit denen ich was verbinde. Mit-Dörfler. Zwei kennen sich offenbar, treffen sich öfter am Bus und unterhalten sich. Zwei ältere Damen scheinen von der Busfirma zu sein. Plaudern oft mit dem Busfahrer. Ich weiß sogar wo sie aussteigen. Schlimm. Will ich mir nicht merken. Mache es trotzdem.

Endlich daheim. Der geistige Filter setzt ein. Rest-Erinnerungen verblassen.

Jetzt Mails checken. Blogs lesen. Abendessen.

Ich bin wieder in meiner Welt.

Irgendwas besonderes? Nein. Interesse? Keins. Geheuchelt maximal: Diese armen Menschen. Und dabei schon wieder ein zynisches Grinsen auf den Lippen.

Zapp. Fernsehen. Fußball. Zapp. Internet. Zapp. Duschen. Zapp. WII spielen. Zapp. Chatten. Austausch mit Menschen auf „meiner“ Wellenlänge. Oft belanglos.

Vielleicht sollte man sich auch mit den anderen beschäftigen. Wahrscheinlich. Mit denen, die am Bahnhof stehen. In der U-Bahn lärmen. Jedes Einzelschicksal ist wichtig. Heißt es.

Glaube ich daran? Ich weiß nicht. Ich bewerte.

Ich sortiere in (für mich) wichtige und unwichtige Schicksale.

Kann mich nicht um jeden kümmern.
Jeden Mögen.
Jeden für relevant halten.

Bin ich ignorant?

Vielleicht auch Interessant:

6 Gedanken zu „Ignoranz?

  1. kommen mir bekannt vor, diese Gedankengänge – ich habe das „Glück“ jeden morgen sowohl U-Bahn als auch S-Bahn und Bus benutzen zu dürfen und da siehts eigentlich ziemlich ähnlich aus. Ignorant bist Du sicher nicht, machst Dir vermutlich mehr Gedanken über die als die über Dich…

  2. Nee, nicht ignorant er ist. Ich halte es – aus Gründes des Selbstschutzes – ähnlich. HÄTTE ich die Kraft „denen“ zu helfen, wäre ich Sozialarbeiter geworden.

    Man sagte mir mal nach, ich wäre arogant – egal. Ich pflege meine selektive Wahrnehmung

  3. Ich halte mich an der Stelle eigentlich auch gar nicht für ignorant.

    Aber arrogant bestimmt ab und an.
    Könnte die Heimatstadt machen @Reizzentrum :-).

  4. Mein Vater sagte immer, Arroganz sei ein Zeichen von Dummheit und Ueberheblichkeit kann sich auch keiner so wirklich leisten.

    Sie sind weder ignorant noch arrogant fuer mein Empfinden. Man kann sich in der Tat nicht um alle und alles kuemmern. Ein gesunder Egoismus, naemlich zuerst daran arbeiten, sich selbst wohlzufuehlen, hilft naemlich in der Aussenwirkung anderen auch zuweilen.

    I am the sunshine of my life – bin ich jetzt arrogant oder einfach nur zufrieden mit mir? 😉

  5. Aber Frau Jekylla.. die Antwort auf Ihre Frage wissen sie doch bestimmt selber! 🙂

  6. Darf ich ehrlich sein? Ja, Sie sind ignorant und arrogant. Jedenfalls, wenn man die Maßstäbe anlegt, die man an sich selbst anlegen sollte.

    Ich traue mich, das so offen zu sagen, weil ich selbst nicht anders bin. Auch ich gucke durch Menschen hindurch, wenn ich sie nicht sehen will. Ich ertappe mich bei Gedanken, die mir selbst nicht gefallen. Aber sie sind da. Und es geht auch gar nicht anders. Wir kämen niemals mit unserem Leben klar, wenn wir unsere Sinneseindrücke nicht kontrolliert abschalten könnten.

    Vermutlich sind sie es bei jedem Menschen. Daher sind wir mit unserer Ignoranz und Arroganz in guter Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.