In anderthalb Jahren…

Was soll man als daheimgebliebener da noch groß schreiben? Wieder auswärts, wieder gewonnen, und wieder mal ziemlich souverän.

5:1.

Nach 2:0 zur Pause, 5:0 Führung und Gegentor kurz vor Schluß. Also völlig entspannt. Das ist echt nicht mehr mein St. Pauli. Aber das ist gut so.

Na gut, breites Grinsen nach Auswärtsspielen ist man ja fast schon gewöhnt in dieser Saison, so seltsam sich das auch anfühlt. Aber mein besonderes Highlight kam dank AFM Radio aus der Fankurve. Das Europapokal-Lied mal schnell umgedichtet:

In anderthalb Jahrn. In anderthalb Jahrn. In anderthalb Jahrn. Europapokaaaaaaal!

Man darf ja träumen. Aber erstmal stehen zur Hundertjahrfeier im nächsten Sommer hoffentlich immer noch mindestens 16 Teams in der Tabelle hinter uns. Aber ich bin optimistisch. Bielefeld hat gestern bereits vergeigt, so dass der Abstand zu Platz 3 (der immerhin noch Relegation hieße) jetzt 4 Zähler beträgt. Dieses Jahr spielen wir noch gegen Fürth, die gerade 11. sind, und in Paderborn, die sind immerhin 8.

Aber im Prinzip beides Gegner, gegen die man was machen kann. Das fühlt sich gerade ganz gewaltig wie ein Überwintern auf Platz 2 an.

Ich sing also noch ein bisschen vor mich hin und freu mich über den Auswärtssieg in Koblenz. Vielleicht gibts ja wirklich In anderthalb Jahrn. In anderthalb Jahrn. In anderthalb Jahrn. Europapokaaaaaaal!

8 Gedanken zu „In anderthalb Jahren…

  1. Pingback: DailySoccer 06/12/2009 | Spielfeldrand - Das Magazin

  2. Auf Trackbacks reagieren ist irgendwie sinnlos, oder? Egal: Wer so spielt und da steht, wo wir stehen, hat sich für den Moment im Zweifelsfall auch erarbeitet, mal Hochmütig zu sein. Fallen werden wir eh, irgendwann, so oder so.

    @Nedfuller Und Teil des Spiels, oder? Ohne Träume wäre das alles doch sehr profan. 🙂

  3. Pingback: Europapokaaaaal : Curi0usities

  4. Die Saison ist noch lang und die 4 Punkte sind schnell aufgebraucht. Klar, derzeit ist’s schön, aber es wird auch wieder über das Spiel der braun-weißen geflucht werden…

  5. @Stefan klar, ich bin auch weit davon entfernt, den Aufstieg als gegeben anzusehen. Aber ich freu mich einfach auch über die tollen Spiele, die wir im Moment genießen können. Was nächstes Jahr ist.. sehen wir eh dann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.