Bloggerstöckchen

Und noch eines… der Konna hat mir auch ein Stück Holz zugeworfen in dem es ums Bloggen geht…Und da ich im Moment eh nicht dazu komme, noch andere Sachen zu schreiben… 😉

Also los geht’s:

Was war der entscheidende Grund, mit dem Blogging anzufangen?

Gute Frage. Ganz ursprünglich las ich genau ein Blog, das war zur Fußball WM 2006 – von einem Fußballfan, der sich kritisch mit all den Spielen, Spielern etc. auseinandersetzte.. Fand ich klasse, wollte ich auch. Hat dann zu einem Artikel gereicht, aber das war so der erste initiale Grund. Das lag dann ein gutes Jahr rum, bis ich mich mit einer Freundin über Blogs unterhielt und wir beide dazu kamen, dass wir eigentlich schon länger beide ein Blog machen wollten. Naja, paar Tage später gab es das hier in der ersten Design-Fassung.

Hast du ein Lieblings-Weblog?

Ganz klar: Nein.
Klar gibt es Blogs die ich lieber als andere lese, aber “lieblings” gibt es nicht. Es gibt einige die ich wirklich gerne lese. Teilweise weil die Autoren besonders gut schreiben können, teilweise weil die eigentlichen Inhalte mich interessieren, teilweise weil ich die Autoren einfach mag und teilweise weil ich mich einfach mit Situation, Gedanken etc. von den Autoren identifizieren kann. Aber wie gesagt – was ich in jedem Moment gerne lesen möchte verändert sich sehr schnell.

Welches Weblog hältst du für maßlos überschätzt?

In klein Bloggersdorf oder Draußen?

Draußen:
Das ist jetzt irgendwie arg “gegen die Großen”, egal. Ich finde das Bildblog total überschätzt.
Natürlich ist der Inhalt zum Teil wirklich schockierend und die Idee dahinter eigentlich ganz gut. Aber wenn ich so darüber nachdenke, wie sehr das Bildblog als “Aushängeschild” wahrgenommen wird etc. finde ich schon das es “überschätzt” wird. Ich mag das Bildblog, aber es ist eben eines von vielen, die ich ab und an lese. Es ist nicht überragend lustig, oft ziemlich trivial (einfach weil das Aufdecken diverser Fehler bei Bild einfach nur meinen Erwartungen an Bild entspricht. Da ist kaum was überraschendes dabei).
Außerdem ganz wichtig: Bild ist mir einfach selbst zu egal. Stefan Niggemeiers Privatblog finde ich z.B. wesentlich interessanter, lesenswerter etc..

In klein Bloggersdorf:
Die Blogbar.
Don Alphonso bewegt sich meiner Wahrnehmun extrem im Kreis, tritt und schimpft in fast regelmäßigen Abständen über sehr ähnliche Dinge. Und trotzdem scheint er was ich so mitbekomme ziemlich hoch angesehen zu sein. Vielleicht fehlt mir die “historische” Einordnung, weil ich selbst erst seit nem Jahr intensiver Blogs lese, aber.. naja. Nicht umsonst liegt die Blogbar im Feedreader-Folder “Meckermeckermecker”.

Welches Weblog hältst du für total unterschätzt / für zu unbekannt?

Uff… Meins? 😉
“Bekanntheit” ist zwar sicher eine der Antriebskräfte die einen so als Blogger am Leben halten, aber irgendwie ist das ja auch nicht das große Ziel warum man dauernd Content ins Internet stellt, oder?
Und ich glaube, dass “Bekanntheit” vielen meiner Lieblingsblogs (also doch) auch ihren Charme nehmen könnte. Da bin ich dann egoistisch. Aber ok, ich erfreue mich meist auch eher an den kleineren und mittleren Blogs. Will die mehr oder weniger persönlichen Gedanken und Beobachtungen von Menschen lesen, die ich mehr oder weniger “kenne”. An deren Leben ich über ihr Blog (und je nachdem andere Kanäle) teilhabe.
Ich bin davon überzeugt, dass bei den meisten dieser persönliche Touch nach und nach weniger würde, wenn sie “bekannt” wären. Wäre bei mir womöglich nicht anders. Klar filtert jeder auch jetzt schon was er oder sie ins Blog stellt. Aber mir sind die kleinen, privaten Blogs echt am liebsten.

Wenn du noch mal neu starten würdest, was würdest du ändern?

Weiss ich gar nicht. Vielleicht würde ich mehr Multiplikatoren nutzen (ja, widerspricht etwas dem Bekanntheitsding von vorher). Manfreut sich ja schon über Leser und Kommentare. Andererseits bin ich dafür auch jetzt noch zu faul. Es ist mir wohl einfach nicht wichtig genug.

Aber sonst? Vielleicht ein paar technische Geschichten. Bilder einbinden anders lösen. Bessere Kategorien evtl.. Wobei ich bis heute Tags für deutlich besser geeignet halte. Dafür schreib ich glaube ich einfach zu durcheinander.

Würdest du überhaupt noch mal anfangen?

Ja. Ohne Einschränkung. Ich bin eingebildet genug, dass ich mich fast immer freue, wenn ich auf mein Blog gucke. Ich schreibe gern und habe so eine Möglichkeit gefunden mich mitzuteilen, virtuell auch ab und an “auszutoben”. Diskussionen wenigstens einseitig zu führen, für die mir sonst möglicherweise das Gegenüber fehlt. Ich hab direkt oder indirekt übers Bloggen inzwischen einige Menschen kennengelernt, neue Personen (auch online), mit denen ich mich mehr oder weniger austausche. Kontakte. Oberflächlich oft, aber trotzdem wertvoll und wichtig.

Ich würde definitiv noch mal anfangen.

Was ist der Lieblings-Beitrag im deinem Blog?

Dazu müsste ich alle Beiträge mal gelesen haben… Keine Ahnung. Ich bin bei eigenen Texten ja schon ein bisschen ein Länge-Fetischist. Mehr ist besser. Habe oft den Eindruck noch so viel mehr zu sagen zu haben, aber keine Worte mehr. Von daher bin ich mit langen Beiträgen oft “zufriedener”. Naja, eigentlich müsst wohl ihr einen Lieblingsbeitrag küren. Wenn schon…

An wen werf ich denn? Ich versuch mal die Vizekoenigin und Frau Jekylla… An sonsten lasse ich das hölzchen liegen und wer mag darf es mitnehmen. Edit: Herr Nolte von 1Gramm wollte das Stöckchen auch. Hiermit zugeworfen.

5 thoughts on “Bloggerstöckchen

  1. Pingback: BlogBlogBlog? « Hyde and Seek

  2. Pingback: Ein Stock, ein Blog, 6x Klartext auf datenschmutz.net

  3. Pingback: my dark side | Holz zum Montag

Leave a Reply

Your email address will not be published.