Warum bist Du bei St. Pauli?

“Sag mal…. warum bist Du eigentlich bei St. Pauli? Als Du jung warst, waren die Jungs vom Rothenbaum…”

“Eyh! So alt bin ich nicht”

“Okay, als Du jung warst, waren die Jungs aus dem Volkspark gerade Europapokalsieger geworden, warum nicht Volkspark?”

“Ist einfach so!”

Solche und ähnliche Dialoge gibt’s seit entspannt 20 Jahren oder länger. Ja, so alt bin ich dann doch auch wieder. Und die Antwort?

Die Antwort auf die ‘Sinn’-Frage?

Mal gucken…

Ich weiß nicht, ob der Begriff “Bekenntnisverein” unseretwegen erfunden wurde, oder nur auf uns angewandt.
Ist eigentlich auch ziemlich egal. Jedenfalls ist der FC St. Pauli einer dieser Vereine, bei denen man nicht nur Fans findet, die das ganze vage emotional begründen “Ich bin da als 4 Jähriger… schon von Papa …und dann bleibt man halt..”, sondern auch ganz viele, die aufgrund ihrer politischen oder weltanschaulichen Position diesen Verein lieben.

Bekenntnisverein also. Der FC St. Pauli steht in der Öffentlichkeit für Punk, links(radikal), sich Auflehnen, für Toleranz, gegen Faschismus. Für schlechten Fußball, für Grasfressen. Für wirtschaftliche und sportliche Erfolglosigkeit, für den ‘Charme’ des einsturzverdächtigen Stadions. Für den “Banker neben Punker” und die bunte Kurve. Für den Roar. Und ganz viele lieben den FC St. Pauli deshalb. Und irgendwie hassen ihn oder uns deshalb auch ganz viele.

Als es losging

Als ich zum Verein kam, das war nach dem zweiten Bundesligaaufstieg in den späten Achtzigern, war das alles noch neu, noch rebellischer als heute, die Klischees noch wesentlich deutlicher in den klassischen Medien präsent. “Das Freudenhaus der Liga” und so. Internet gabs damals ja gar nicht.

Aber irgendwie waren diese Bekenntnis-Dinger eher die zwar angenehmen aber für mich damals auch mehr oder weniger nebensächlichen Begleitumstände. Ich bin zu St. Pauli gegangen, weil Freunde dahin gingen. Weil der Vater eines anderen Freundes bei einem der Sponsoren arbeitete und uns ab und zu Stehplatz-Tickets besorgen konnte. Weil Stadionfeeling mit 15, 16, 17 irgendwie schon cool war. Weil das dieser kleine Hamburger Club war, der bei RTL im Live-TV lief und irgendwie sympathisch war. Weil ich schneller Sympathien für Underdogs entwickelte, als für Platzhirsche. Weil ich das Volksparkstadion dank der dort jährlich stattfindenden Bundesjugendspiele genau gar nicht leiden konnte. Weil man als St. Pauli-Fan irgendwie cooler war (Selbstwahrnehmung). Und klar, auch weil ich mich in der Kurve wohl fühlte, keine Angst vor Gewalt und irgendwie das Gefühl, dass die Gruppe im Zweifelsfall auch gemeinsam und erfolgreich auf Idioten einwirken würde…Was sich im Laufe der ersten Jahre dann auch mehrfach in der Praxis zeigte.

Ehrlich gesagt: Hätte man mir damals erzählt, das sei überall genauso,ich hätte es wohl geglaubt.
Genauso wie ich irgendwie glaubte, dass wir was ‘besonderes’ sind, weil ich es halt dauernd irgendwo las. Weil man es mir erzählte.
Und natürlich auch, weil ich, weil wir alle uns  darauf auch was einbildeten. Wenn man den Millerntor Roar in die Hand nahm spürte man ja auch dort, im ‘Sprachrohr der aktiven Fanszene’ (ein Begriff, den es damals so, glaube ich, gar nicht gab) diesen Stolz auf unseren Verein. Auf die Andersartigkeit. Auf das Besser-als.

Nur: Mit Fakten konnte ich dieses Besser-als nicht untermauern, ich kannte schlicht nichts anderes.

Und dann stand ich halt da, in der Nordkurve. Und wie das dann halt so ist.. Einmal gemacht, gut gefunden, wieder gemacht, immer noch gut gefunden, weitergemacht, dran gewöhnt, Dauerkarte gekauft, da geblieben. Erste Dauerkarte, das war dann nach dem Abstieg in die zweite Liga. Kurz nach der Wiedervereinigung. Zweigleisig. Ich war angekommen, hatte meine Bezugsgruppe, den Kader im Kopf, hatte meine Lieblinge und Spieler, die ich nicht leiden konnte (erinnert sich noch jemand an Robert Nikolic?). Und irgendwie war das auch fein, dass wir uns als links verstanden. Als tolerant. Und irgendwie war es auch cool, wenn man im Totenkopf-Pulli durch Altona lief, in ein Gespräch mit den Schnorrpunks verwickelt zu werden. Und cool, von zwielichtigen Gestalten angeraunt zu werden “Ey, hast Du Gras?”.

Break. Zwanzig Jahre später.

Ich weiß nicht (immer), warum ich hier (noch) stehe.

Naja, ich weiß manchmal nicht, warum ich mir das antue. Meistens wohl schon, irgendwie.

Ich stehe hier, weil ich mich hier wohl fühle. Weil ich eine Bezugsgruppe habe, mit der Fußball gucken mehr ist, als nur Fußball gucken. Weil ich den Verein liebe. Ganz irrational. Weil man in der Kurve ‘ne Menge Spass mit Wildfremden haben kann. Diese idiotischen, spontanen Sprüche, da so durch die Kurve gebrüllt werden. Weil da dieses Wir-Gefühl ist, das uns während des Spiels oft vereint.

Ich stehe hier, trotzdem. Trotz weit verbreitetem Dogmatismus zum Beispiel. Trotz oft unberechtigter Überheblichkeit. Trotz ausgesperrt werden vor dem Rostockspiel. Trotz der Diskussion danach, die mir sehr verdeutlicht hat, wie viele im Stadion sind, mit denen ich so gar nicht auf einer Welle liege. Diverse Diskussionen on- und offline, bei denen ich mir einfach nur an den Kopf fasse, ob der Position der Teilnehmer. (der Charme online: Man kann ja einfach mitlesen).

Ich stehe hier, sicherlich auch weil Politik ins Stadion gehört. Weil Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Co scheiße sind.

Ich stehe hier, obwohl mir viele Ausprägungen der Fanszene, viele Wünsche und Ansprüche völlig gegen den Strich oder völlig zu weit gehen. Obwohl ich ein iPhone, eine Vapiano- und eine Balzac-Card habe, die mir auch noch alle zwei Wochen ein Freigetränk einbringt. Obwohl ich “was mit Werbung” mache. Obwohl mich schon Leute, die die ersten 10 Minuten der Halbzeit Bierholen und die letzten 10 Minuten Bier wegbringen waren, dafür angeblafft haben, dass ich während des Spiels twittere. “Ey, wichtig is aufm Platz Du Arsch”. Danke.

Ich stehe hier sicher auch, weil das ganze als es damals los ging irgendwie neu, progressiv war. Weil die traditionellen Strukturen, die es so oft gibt, gerade auseinander gefallen waren und ich Veränderung, Bewegung und Evolution als Basis eigentlich immer gut fand.
Und obwohl ich inzwischen bei vielen den Eindruck habe, dass sie genau so stur auf Ihren Standpunkten fest hängen, wie es diejenigen damals taten, die wir alle so kritisierten.
Obwohl ich Konservatismus im linksradikalen Mantel noch unerträglicher finde, als (r)echten Konservatismus, der wenigstens dazu steht. Obwohl wir inzwischen (ab und zu wenigstens) mit das unbeweglichste sind, was man sich als Fanszene so vorstellen kann. Bloß nix verändern.

Also?

Wir definieren uns immer über die Abgrenzung zum anderen. Und ich weiß, was ich nicht will. Zumindest so grundlegend.
Und ganz vieles, was ich nicht will, passiert bei uns nicht.

Das ist gut.

Ich weiß nicht, vor allem nicht aus eigener Erfahrung, ob es woanders passiert. Ich war schlicht nie wirklich woanders.

Ich kenne aus Auswärtsfahrten Dinge, die ich nicht mag.
Aber mal ehrlich: Ich mag die wahrscheinlich vor allem deshalb nicht, weil ich mich dran gewöhnt habe, dass Fußball im Stadion so ist, wie es halt bei uns ist. Weil ich Fußball 20 Jahre lang so kennen gelernt, so ge- und erlebt habe, wie er halt bei uns ist. Ich kann Lotto King Karl nicht leiden, auch wenn ich es klammheimlich ziemlich cool finde, das eigene Vereinslied vor fast jedem Spiel live im Stadion zu singen.
Aber kann ich den nicht leiden, weil ich ihn schlecht finde, oder finde ich ihn schlecht, weil er HSV ist, und ich St. Pauli?

Scheiß Gewohnheit. Selber unbeweglich geworden.

Ich stehe hier, weil ich hier stehen gelernt habe.

Und es gibt mehr Gründe hin-, als wegzugehen.

10 thoughts on “Warum bist Du bei St. Pauli?

  1. Spätestens jetzt fehlen mir die Worte. Weil Sie sie da oben gerade hatten.
    Chapeau.

    Und ich bin froh, dass wir in der selben Bezugsgruppe sind, das alles ist noch viel schöner so :)

  2. wenn ich das richtig verstanden habe geht du auch wegen mir dahin, vielen dank ;-)

    respekt, für die erklärung warum du einer von uns bist.

  3. Dank Twitter wird man heutzutage auf solche grandiose Beiträge aufmerksam. Danke für diese emotional gelungene Liebeserkärung an deinen Verein, deine Kurve und deine Freunde.

    Ich würd’ den glatt soch für mich übernehmen können (allerdings Pauli gegen Aachen tauschen und 80er Jahre gegen 90er).

    Mit den besten Grüßen aus der Kaiserstadt an die Alster (auch an Mini)
    derFriedri.ch

  4. Pingback: Wir sind St. Pauli! Nur was sind wir? : Curi0usities

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>