Themen mit Senf

Anmerkung zu Beginn: Drüben bei Frau Bhuti gab es dieses Jahr die Gelegenheit, bei einem Blogwichteln teilzunehmen. Heute erscheinen die jeweils zugewichtelten Beigträge in den teilnehmenden Blogs.
Der folgende Text ist also nicht von mir, sondern von einem oder einer Unbekannten.
Ich freue mich, mein Blogwichtelgeschenk zu präsentieren, und bin gespannt, ob ich noch herausbekomme, wer dahinter steckt. Aber nun lasse ich dann wohl mal den Autoren zu Wort kommen:

Die Adventszeit steht nicht unbedingt dafür, dass man sich auf etwas neues einlässt. Im Gegenteil: Wir halten uns meist an Rituale, die wir seit der Kindheit eingeübt haben. Bei Adventskranz, Schokokalender, Clementinen bis der Mund brennt, da bekommen wir ein wohligschauriges Gefühl von miefiger Heimat. Statt neue Leute kennenzulernen, begeben wir uns in den muggeligen Schoß der Familie und lassen uns mit Süß- und Ganswaren mundtot stopfen. Und ausgerechnet in dieser Zeit, soll ich für ein mir vollkommen fremdes Blog einen Gastbeitrag schreiben. Der Text sollte – so wollen es Höflichkeit, Anstand und Bhuti – dem Blog-Betreiber gefallen.

Am besten wird sein, ich orientiere mich an den Curi0us-Themen und gebe dann meinen mehr oder minder passenden Senf dazu. Welche Themen finden sich denn nun hier unter der gleichnamigen Überschrift?

„Twitter“ möchte ich – zumindest derzeit – nicht mehr missen, dienstlich wie privat. Der (Achtung: Journalisten-Baustein) Kurznachrichtendienst schafft Austausch, Aktualität und Zerstreuung. Gut, man könnte auch in eine Kneipe gehen. Aber dafür müsste man ja vor die Tür. Und wer hat da in unserem Alter und bei dem Wetter schon Bock drauf?

„Musik“ find ich auch gut. Mal die da, mal die da oder mal auch die da. Und wenn es Rock Me Baby aus den Lautsprechern schallt, dann ist ja naturgemäß kein Halten mehr. Kennt man ja, ist ja bekannt. Wem sag ich das?

„Marketing“ gehört wie das Klappern zu ökonomischen Handwerk. Nützt ja nix. Muss sein. Gut, dass es Menschen gibt, die sich damit auskennen. Sie machen diese Welt bunter, schneller, fließender. Wie selten danken wir den Marketing-Experten. Ich möchte meine Blogwichtel-Chance nutzen und dies stellvertretend für alle Zielgruppen dieser Welt einmal tun: Danke – und weiter so!

„Religion“ ist ein sensibles Thema. Wenn ich dieses Blog richtig deute, hält der Verfasser zumindest von der institutionalisierten Variante des Glauben nicht allzuviel. Ich bin froh, dass ich in einer Zeit und einem Land lebe, in dem Kirchen kritisiert werden dürfen, bin aber auch froh, in einer Zeit und einem Land zu leben, in dem es Kirchen gibt. Amen.

„Auto“ hab ich nicht. Wird mir auch immer ein bisschen schlecht drin. Ich möchte es nicht zu hoch hängen, aber ich würde PKW und LKW als meine natürlichen Feinde bezeichnen.

„Blogging“ ist total super, kreativ, kritisch, unabhängig, zivilgesellschaftlich und alles was schön ist.

„Recht“ und billig.

„Fussball“ schreibt man ja mit ß, aber das ist im Web etwas verpöhnt. Der Ball ist desweiteren rund und das Spiel dauert round about 90 Minuten.

„Fotos“ lass ich mir gern beschreiben.

„TV“ läuft gleich, weil es Harald Schmidt gibt, den man seit Pochers Abgang ruhigen Gewissens wieder empfehlen kann. So gegen Ende der Woche tut ein bisschen pseudo-Intellektuellen-Bespaßung ganz gut.

„FC St. Pauli“ ist nicht so meine Welt. Hab mich 1979 für den HSV entschieden, wenn damals auch primär, um meinem Vater, der Bayern-Fan war, zu ärgern. Ob das was mit Ödipus-Komplex zu tun hatte?

„Werbung“ ist ja so Marketing, irgendwie.

„Atheismus“ ist ja so Antireligion, irgendwie.

„Internet“ ist mein Tor zur Welt, abgedroschen, aber wahr. Schönes Ding. Ich mein, ist ja alles drin: Nachrichten, Musik, Gemüse, Menschen auch.

„Video“ killed the Radio Star.

„Fun“ hab ich gerade.

„Medien“ sind ein weites Feld (so heißt doch auch ein Buch. Das Buch ist ja auch ein Medium, vergisst man ja manchmal).

„Politik“ macht komische, ideologische Dinge (Sozialabbau, Shared Space, Studiengebühren).

„Stöckchen“ hat mir noch keiner zugeworfen. Vielleicht ändert sich das ja mal.

„St. Pauli“ ist auch akustisch ein bunter Stadtteil.

P.S.: Vielen Dank an Bhuti für die Organisation des diesjährigen Blogwichteln und an Sebastian dafür, dass er diesen launigen Beitrag in seinem Blog veröffentlicht.

2 Gedanken zu „Themen mit Senf

  1. Pingback: Blogwichteln 2009 – Wichtelbeiträge « Bhutis Gemischtwarenhandlung

  2. Pingback: …Blogwichtel lockte mit falscher Fährte  uteles Blog 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.