Meine Nerven! FC St. Pauli-Hansa Rostock 3:2

Eigentlich wollte ich das Spiel ja bereits kurz nach Abpfiff verbloggt haben. Aber alles was sich aus meinen Fingern saugen ließ, sah ungefähr so aus:

JAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!! WIE GEIL!!!! ICH LIEBE DIESEN VEREIN!!!!

Könnte ich natürlich so stehen lassen 🙂 Aber irgendwie hab ich ja doch den Ehrgeiz, wenn ich was schreibe, auch etwas Inhalt zu haben. Also (hier bitte vorstellen, wie ich tiiief Luft hole):

Man muß ja wirklich sagen, dass ich Stani und Truller unterschätzt habe. Nachdem ich mich bei den Spielen in Oberhausen und München ja noch aufgeregt habe, erkenne ich nun langsam, dass sie dort einfach nur die neue Taktik ausprobieren wollten. Und klar, ich kann akzeptieren, dass so radikale Umstellungen nicht immer direkt funktionieren. Aber wenn das dann jetzt so weiter geht, wie gegen Rostock, meinetwegen.

Aber von Anfang an: Wie die letzten Auswärtsspiele, hatte sich St. Pauli offenbar jetzt auch zuhause entschieden, den Beginn des Spiels ruhig anzugehen, und zunächst den Gegner einzulullen.
Die obligatorischen 2 Gegentore in den ersten 10 Minuten waren kein Problem, das kennen wir ja alles schon. Gewöhnung und so. Aber diesmal schlug unsere neue Taktik das erste mal wirklich zu: Dreifachauswechslung in der Pause. Unsere beiden Bald-Bundesliga-Stars Trojan und Ludwig blieben in der Kabine (dazu Schulle, der ja auch die letzten Spiele andeutete, warum er vielleicht doch mal über eine berufliche Neuorientierung nachdenken sollte) und das Team kam um 180° gedreht aus der Kabine.

Und die Taktik ging auf: Rostock sah ab da keinen Stich mehr, aus dem 0:2 wurde ein 3:2 und das Stadion, Twitter, ich, alle waren glücklich. So geht das. Die neue Taktik ist also den Gegner dazu zu bringen, dass er uns völlig unterschätzt, aufgrund der grottigen ersten Hälfte, und dann in der zweiten aufzudrehen und das Spiel zu wenden. Wenns klappt.. Spannender als ein 08/15 1:0 ist sowas allemal. Aber.. ARGH. Meine Nerven!

Andererseits… Das sind die Spiele, warum ich Fußball so liebe. Genau das sind die Spiele, nach denen jeder weiß, warum.

Neben einem wichtigen Sieg, einem wirklich aufregendem Spiel mal so am Rande noch die Hansa-Kogge versenkt. Hoffen wir, dass es da wo sie gerade rumdümpelt noch tief nach unten geht. Ex-Trainer Dieter Eilts wurde ja direkt nach dem Spiel beurlaubt und aktuell ist wohl Thomas Doll im Gespräch. Ich weiß noch nicht, ob ich das gut fände. Einerseits würden die beiden charakterlich gut zu einander passen, andererseits hatte Doll in den ersten Wochen eigentlich immer Erfolg. Und das wollen wir doch wirklich vermeiden. Zu schön klang das “Nie mehr zweite Liga” aus dem Stadion, und es wäre wirklich wünschenswert, wenn die Rostocker ihren Lieblingsschlachtruf “Scheiss St. Pauli” bald in der dritten Liga, oder noch weiter unten, anstimmen könnten. Als Gegner brauchen die uns dazu eh nicht, das singen sie ja auch jetzt schon, egal gegen wen sie gerade spielen. Wers braucht.

6 Gedanken zu „Meine Nerven! FC St. Pauli-Hansa Rostock 3:2

  1. Pingback: Kaperfahrt auf einem Freibeuter… eine Chronik « Moppelkotze::Blog

  2. Das Spiel des Jahres! Ich sah es und muss zugeben es war wirklich spannend! St. Pauli, aber auch Rostock sind echte Heroen!

  3. SCHEIß ST.PAULI.nächstes jahr gibt es wieder kräftig aufs maul und diesmal wird es noch schlimmer werden als am freitag.ihr mit euer großen ankündigung im internet so ein witz.wo wart ihr gewesen?ihr stricher

  4. Sie haben ja illustres Gastmaterial am Start, Herr Curi0us.

    Schlechte Verlierer zeichnen sich vor allem durch was aus? Schlechte-Verlierer-Mentalität.

    Mein persönlicher Favorit: die Antwort auf die hyperoriginellen Gästeschals („Hier regiert der FCH“): „Hier krepiert der FCH“ 😉

  5. @Jekylla ach, ich fand es authentisch genug, um es nicht löschen zu wollen. Da ist das Gastmaterial Aussage genug, meinen Sie nicht? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.