Autokaufen

Macht man ja quasi täglich, das mit dem Auto kaufen…

Also grübelt man gefühlt ein Vierteljahr, vielleicht auch ein halbes, über Optionen, und was wie sinnvoll sei, oder eben nicht, und ob und was überhaupt bezahlbar, und was man eigentlich möchte, und so.

Und ob gebraucht, oder ob neu, und ob finanziert, oder doch eher bar, und wer, und woher nehmen, und oh gar nicht mal so billig.

Dann grübelt man noch etwas mehr, liest Berichte und Tests und wälzt Zahlen. Was welches verbraucht, was jenes so kostet, in der Wartung, wie haltbar und welche Pannen, und welche nicht, und der Werterhalt, und der Wertverlust, und die Versicherung und und und.

Noch ein Und später einigt sich mit sich selbst, irgendwie und irgendwann, ungefähr auf ein oder zwei Modelle, fährt probe und findet das eigentlich alles ganz schnafte.

Und man lässt sich mal ein unverbindliches, erstes Angebot und so…. Und fährt nochmal probe, länger, achtet auf die Dinge, auf die man beim ersten Mal nicht… findet das alles rundum okay, eigentlich… Und denkt sich, wie das wohl aussähe, wenn es das sei, aber so, wie man selbst es sich vorstellt, nicht wie man es probefuhr.

Mit anderer Farbe und anderem Dach und hier und da eben anders.

Und noch ein Und später denkt man dann, man hätte es.

Fertigkonfiguriert.

Nach ca. 380 Besuchen beim Online-Konfigurator der Automarke der Wahl ist alles drin, was rein soll und alles dran, was so dran muss. Und man weiß tatsächlich endlich nach Wochen des hin- und herdenkens eigentlich, quasi, fast, also fast ganz wirklich und greifbar was es kann, und wie es aussieht, und dann geht man zum Autohändler.

Und der sagt einem dann, dass man sich zwar formidable Gedanken gemacht hätte, und der Onlinekonfigurator auch unfassbar toll, aber leiderleider, nunja… das sei noch die 2015er Ausstattungsvariante und die Pakete … er könne natürlich mal schauen, aber eigentlich und zu seinem eigenen Unwillen… könne er leider nur noch 2016er Pakete und Varianten bestellen.

Aber mal suchen, ob es das 2015er-Modell, dass man sich so zusammengeträumt hätte vielleicht noch irgendwo bei einem anderen Händler rumstehnein leider nicht.

Alles von vorne, alles neu denken. Statt “Club” also “Lounge” – wenigstens wahrscheinlich und wenn man dann dieses Häckchen und jenes setze und hier jenes Paket dazu, dann hätte man es eigentlich, quasi. Etwas anders, aber irgendwie gleich. Vielleicht weniger Leder dafür mehr anderer Schnickschnack moderne Technik. Abblendlichtautomatik. Fernlichtautomatik. Und der Preis wäre ja dann auch ungefähr fast genauso.

Und vielleicht wollte man heute eigentlich einen Kaufvertrag unterschreiben und das Thema dann damit quasi abhaken. Also bis es dann geliefert würde und man es bezahlen müsste.

Wahrscheinlichbestimmt.

Aber im richtigen Leben nimmt man dann also erstmal das nächste Angebot mit nach Hause und grübelt noch mal. Ob die “Teil-Ledersitze” einem wichtig gewesen wären, oder nur gewissermaßen zufällig Teil des ursprünglich gedachten. Was man mit LED-Tagfahrlicht wollen könnte und ob der Spurhalteassistent ein feines Feature ist oder nur nervt, weil man keine Lust hat den Fahrtrichtungsanzeiger zu verwenden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.