Die Null muss stehen

Reden wir über Fußball

FC St. Pauli : Eintracht Braunschweig. 1:0.

Bemerkenswert für mich drei bis sieben Dinge:

Zu Null. Und zwar völlig zurecht. Braunschweig mit gefühlt 1,5 ernstzunehmenden Torchancen, die Tschauner in der aktuellen Form fast schon entspannt einsackt.
Sonst war da wenig, was mir Sorge machte.

Zugestellt. Das war der Haupt-Grund für das zu Null: Die Viererkette und je nach Situation drei bis fünf Mittelfeldakteure standen in der Defensive einfach auch verdammt gut. Die Passwege in die relevanten, weil torgefährlichen Zonen waren meist sicher zugestellt. Okan Kurt, Dennis Daube und Flo Kringe harmonierten meist gut im zentralen Mittelfeld. Zwei der drei meist vor der Viererkette, einer (meist Kringe, später Aloushi) auf den ballführenden Braunschweiger. Parallel Verhoek, der half und gerade bei Ballbesitz Braunschweig sehr viel ackerte, Anspielstationen zulief, oder eben auch versuchte direkt auf den Ballführenden oder den Ball zu gehen.

Zusammen: Natürlich ist es leichter, das Gefühl zu haben, da steht eine Mannschaft auf dem Platz, wenn es läuft. Und 1:0 hatten wir halt länger nicht mehr so richtig. Aber trotzdem da wurde gemeinsam was versucht. Anders klappt das mit dem Zustellen ja auch gar nicht. Immer wieder Szenen, in denen es unaufgeregte Kommunikation gab, die von den Gesten das Gefühl gab, es ginge um die Spielsituation.
Kringe, der immer wieder aufpushte, forderte auf die ballführenden Braunschweiger zu gehen. Tschauner, der gerade die jüngeren (welche Älteren wären überhaupt noch da gewesen? Eben) immer wieder anspornte, Aktionen lobte.
Nöthe und Rzatkowski die immer wieder defensiv dabei waren, geradezu hinter den jeweiligen Spielern hinterher jagten.

Kopfbälle: Sobiech und Ziereis. Die erste Innenverteidigung in dieser Saison, bei der ich mich „sicher“ fühlte. Thorandt und Ziere wirkten unkoordiniert. Gonther und Sobiech vielleicht noch nicht eingespielt genug. Gestern passte das. Einer war immer, wenn es hätte brenzlig werden können in Ballnähe und warf sich in den Zweikampf. Einer stand meist etwas weiter weg. Aber die zentralen Kopfballduelle in der Mitte wurden gefühlt fast alle gewonnen.

Tschauner: Das was kam gehalten. Was mir schon die ganze Saison gefällt ist, dass er mehr und mehr versucht aktiv das Spiel mitzugestalten. Gerade bei Ballbesitz.
Und das ist im Zweifel auch genau das, was zu seiner immer schon vorhandenen Reaktionsschnelligkeit und Stärke  auf der Linie und im 1:1 noch fehlte. Auch bei Ecken und Flanken geht er (glaube ich) direkter auf den Ball, fing diesmal auch zwei, drei Dinger direkt ab, bevor da ein Feldspieler zwischen kommen konnte.
Dazu fühlte es sich für mich so an, als würde er seine Kapitänsbinde dadurch rechtfertigen, dass er sein Team auch neben dem fußballerischen Unterstützte.

Noobs: Okan Kurt und Andreij Startsev. Richtig gut gespielt. Okan gefiel mir von Anfang an. Wollte den Ball oft, und gab ihn dann auch nicht mehr zurück. Viele Pässe, gute Ideen, und in den Nicht-Risikopässen sehr sicher. Wurde nach und nach immer sicherer und besser.
Startsev in den ersten 15 noch irgendwie etwas unsicher, sah 2, 3 Mal so aus, als hätte da was auf seiner Seite anbrennen können – brannte es aber nicht, wohl auch dank dem Support aus der IV. Trotzdem: Großes Spiel. Inklusive guter Impulse nach vorne.

Dazu Dennis Daube mit einem prima Spiel. Auch hier in den ersten Minuten ein paar irgendwie ärgerliche weil nachlässige Ballverluste, danach immer stabiler. Ein paar richtig schöne Pässe in die Schnittstelle. Schön.

Nicht so gut war der Schiri, der irgendwie „schief“ pfiff. Viele Aktionen der Braunschweiger ließ er laufen. Viele der Braun-Weißen pfiff er ab. Paar für mich klare taktische Fouls der Braunschweiger ohne Karte, dafür Ziereis (zurecht) gelb für Trikotziehen (auch taktisch, aber in meinen Augen richtig von Ziere, in der Situation die Gelbe zu ziehen. Der Gegner wäre ihm sonst enteilt und er selbst hätte hinten gefehlt.).

Verhoek fällt viel. Ich hab ja gar nichts dagegen, wenn Spieler ab und an mal versuchen, Situationen in unserem Sinne zu gestalten, aber das sieht mir noch zu „gewollt“ aus. So wird das nix.

Ja, ich weiß, „Du kannst das doch nicht gut finden, wenn Du über $sonstwen meckerst“. Doch, kann ich. Ich mache nämlich immer noch Unterschiede zwischen “unseren” und “den anderen”. Wenn der Schiri für uns pfeifft, ist er zwar schlecht, aber mir egaler, als wenn er für die pfeifft. Isso. Ich will, dass “wir” gewinnen. Nicht die.

Erinnert Ihr Euch noch an das Düsseldorf-Spiel vor zwei Jahren? Wo wir naiv und brav von schlitzohrigen und dreckig spielenden Fortunen abgezockt wurden? Alle waren sich einig, dass wir zu naiv sind. Verhoek könnte einer der Spieler sein, der genau das nicht ist. Der da Kontrapunkte setzt.

Gefiel mir übrigens auch gut, wie Kringe, Daube, Sobiech und Ziereis bei Freistößen für Braunschweig immer wieder den Ball zustellten und so das Momentum raus nahmen. Genau so musst Du das spielen.

Oder am Ende, als der Ball mehrfach schnell nach links vorn gespielt wurde. Vier St. Paulianer in Ballnähe. Ball halten, Fuß drauf stellen, Uhr runter spielen. Das ist nicht schön, aber genau so was ist einfach immer mal wieder nötig.

Torausbeute: Das ist jetzt das Luxusproblem – aber da ging mehr. Drei, vier Kontersituationen hätten sauberer zu Ende gespielt werden können, dann wäre es auch am Ende weniger spannend gewesen. Egal. Gewonnen!

Und schließlich: Der Trainer. Schulle jetzt mit 3 Punkten aus zwei Spielen an der Linie. Besser, als Meggle. Was will uns das sagen?

Danke an die Mannschaft und das Team. Bester Auftritt seit Monaten. Trotz (oder wegen?) diverser verletzter Stammspieler. Weiter so. Das war noch nicht alles gülden, aber immerhin schon mal wieder nicht nur Blech.

Und finally: Trybull? War was die Einsatzzeiten anging eigentlich auf dem Weg zum Stammspieler. Jetzt komplett aus dem Kader? Hm. Das sah ja letzte Saison schon teilweise sehr lustlos aus. Zusammenhänge? Ich unke nur.

Leave a Reply

Your email address will not be published.