Get right back to where I started…

Da bin ich wieder.

Okay, so wirklich ‘weg’ war ich ja auch nicht, aber es ist still geworden hier.

Warum? Ach, dies und das… Privatleben offline, Berufsleben on- und offline, Schreib-Unlust, Grübeleien über mögliche Blog-Ideen und dann irgendwann auch schlicht die nichtmehr vorhandene Routine.

Wenn man gewohnt ist, jeden Tag was zu schreiben, tippt es sich leichter, als wenn man sich irgendwie aus anderen Gewohnheiten rausholen muss, um was zu bloggen. Sich plötzlich bewusst hinhocken müsste “Blog mal!”. Und meine Motivation wird auch nicht größer davon, dass ich immer mehr das Gefühl bekam, ich “müsste endlich wieder was schreiben”. Nicht, weil ich was schreiben wollte, sondern weil ich so lang nix geschrieben habe.

Irgendwann vor ‘ner ganzen Weile hatte ich mal den Plan in meinem Kopf, hier was reinzuschreiben, wenn es mich beschäftigt.

Ne Weile später kam der Plan dazu, zu jedem St. Pauli-Spiel was zu schreiben.

Noch später hab ich gemerkt, dass mich das “zu jedem Spiel was schreiben” eher hemmt, dass ich dadurch eher weniger als mehr schreibe, weil ich mich dauernd darauf konzentrierte, was zum Spiel zu schreiben.

Dann war die Saison vorbei und plötzlich war kein Fussball mehr. Und kein Bloggen. Gründe… siehe oben.

Und jetzt? Zum xten Mal der Plan hier reinzuschreiben, wenn mich was beschäftigt. Das kann, muss aber nicht, Fussball sein. Das kann politisches sein, ethisches, banales oder beklopptes. Mal gucken. Auf jeden Fall soll es wieder mehr sein, als in den letzten Monaten.

Die Sommerpause ist vorbei. Nicht nur in der Bundesliga.

4 thoughts on “Get right back to where I started…

  1. Welcome back. Kann es Dir nachfühlen, meine Bloggerei leidet derzeit genauso. Versuche das neuzudefinieren, irgendwo neben/zwischen/unter/… Twitter, Facebook und anderem Kram.

  2. Ist wie mit den Zugvögeln im Herbst… irgendwann kommen sie alle wieder. 🙂
    Schön, hier mal wieder etwas zu lesen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.